Juan O’Donojú

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juan O’Donojú

Juan O’Donojú (* 1762 in Sevilla; † 8. Oktober  1821 in Mexiko-Stadt) war ein spanischer Generalleutnant und der letzte Vizekönig von Neuspanien.

O’Donojú wurde 1762 in Sevilla in eine irischstämmige Familie geboren und schlug eine militärische Laufbahn ein. 1814 wurde er Kriegsminister. 1820, bei erneutem Inkrafttreten der Verfassung von Cádiz, wurde er Generalkapitän in Andalusien.

Erneut in Neuspanien zum Generalkapitän ernannt, erhielt er die Rechte und Privilegien eines Vizekönigs. Bei seiner Ankunft erfuhr er von einem landesweiten Aufstand unter der Führung Agustín de Iturbides. Nachdem er bereits den Plan von Iguala bestätigt hatte, schloss er mit Itúrbide am 24. August 1821 ohne Vollmacht den Vertrag von Córdoba, der den Unabhängigkeitskrieg beendete.

Als am 28. September 1821 in Mexiko-Stadt die Unabhängigkeitserklärung verkündet wurde, war O’Donojú einer der Unterzeichner. Er starb am 8. Oktober 1821 in Mexiko-Stadt an einer Brustfellentzündung. Sein Grab befindet sich in der Kathedrale von Mexiko-Stadt.

Literatur[Bearbeiten]

  • José Rogelio Àlvarez (Hg.): Enciclopedia de México. Band 9. Mexiko-Stadt 1975.