Juan Subercaseaux Errázuriz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juan Subercaseaux Errázuriz (* 26. August 1896 in Santiago de Chile; † 9. August 1942 in Condoriaco) war Bischof von Linares, später Erzbischof von La Serena.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Der Chilene Juan Subercaseaux Errázuriz ist Nachfahre französischer Immigranten. Sein Urgroßvater väterlicherseits, der Arzt Francisco Subercaseaux Breton, stammte aus Dax in Aquitanien. Juan Subercaseaux Errázuriz kam am 26. August 1896 als viertes Kind des Malers, Diplomaten und Politikers Ramón Subercaseaux Vicuña und seiner Frau Amalia Errázuriz Urmeneta, Autorin des Buches Roma del Alma, in Santiago de Chile zur Welt. Seine älteren Geschwister waren der Maler und Benediktiner-Mönch Pedro Subercaseaux Errázuriz und der Unternehmer und Diplomat Luis Subercaseaux Errázuriz. Darüber hinaus hatte er noch einen jüngeren Bruder und zwei jüngere Schwestern. Juan Subercaseaux Errázuriz wuchs in einer tief religiösen katholischen Familie auf. Sein Vater war mehrere Jahre chilenischer Botschafter beim Heiligen Stuhl. Seine religiöse Erziehung erhielt er durch den Priester Miguel León Prado, dem späteren ersten Bischof des Bistums Linares.

Juan Subercaseaux Errázuriz besuchte zunächst die angesehene Jesuitenschule San Ignacio in Santiago de Chile. Anschließend wechselte er zum Studium an das Seminario mayor de Santiago. Am 3. April 1920 erhielt er in Santioge de Chile seine Priesterweihe. Er ging dann nach Rom, um an der Accademia dei Nobili Ecclesiastici sein Studium der Theologie und Philosophie fortzusetzen. In beiden Fächern promovierte er und kehrte anschließend nach Chile zurück. Am 23. Februar 1935 wurde er zum Nachfolger von Miguel León Prado als Bischof von Linares berufen. Am 8. Januar 1940 folgte die Ernennung zum Erzbischof von La Serena.

Werke[Bearbeiten]

  • Juan Subercaseaux Errázuriz: La Bula „Divini Cultus Sanctitatem“ de S.S. Pío XI con un breve comentario por Mons. Imprenta de San José, Santiago de Chile 1929.
  • Alfredo Silva Santiago, Juan Subercaseaux Errázuriz: Consagración episcopal de los Excmos. y Rvmos. Imprenta La Ilustración, Santiago de Chile 1935.
  • Juan Subercaseaux Errázuriz: Carta pastoral que el excmo. y revmo. Imprenta Universitaria, Santiago de Chile 1936.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adolfo Rivera Richards: Monseñor Juan Subercaseaux Errázuriz. Recordándolo. Imprenta de San José, Santiago de Chile 1943.
  • Fidel Araneda Bravo: Hombres de relieve de la iglesia chilena. Ed. Difusión Chilena, Santiago de Chile 1946.

Weblinks[Bearbeiten]