Juan Williams Rebolledo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juan Williams Rebolledo
(Porträt von 1879)

Juan Williams Rebolledo (* 1825 in Curacaví; † 24. Juni 1910 in Santiago de Chile) war ein chilenischer Marinekommandeur und Vizeadmiral.

Er wurde um 1825 in Curacaví geboren als Sohn von John Williams Wilson (alias Juan Guillermos), einem britischen Fregattenkapitän in der chilenischen Marine, und dessen Ehefrau Gertrudis Micaela Rebolledo Sanhueza. Er heiratete Clara Noeglé, mit der er fünf Kinder hatte: Juan, Héctor, Leonor, Lucila und Elena.

Im Mai 1844 trat er in die Marine ein. Im Oktober 1844 nahm er an Versorgungsfahrten für die von seinem Vater im Jahr zuvor gegründete Kolonie Fuerte Bulnes am Puerto del Hambre an der Magellanstraße teil. 1849 nahm er zusammen mit Bernhard Philippi an der Erkundung des Lago Llanquihue und des Lago Nahuelhuapi teil, die zum Ziel hatte die Ansiedlung deutscher Kolonisten vorzubereiten.

Ab 1850 kommandierte er verschiedene Marineschiffe, unter anderem bei der Niederschlagung der revolutionären Bewegung von 1851 und 1852 bei der Wiederherstellung der Ordnung nach dem Aufstand von José Miguel Cambiaso in Magallanes. 1854 wurde er zum Korvettenkapitän ernannt und führte Missionen an der Atacama-Küste aus.

Mit seinem Schiff Esmeralda kämpfte er 1865 gegen die spanische Flotte. In der Seeschlacht vor Papudo am 26. November 1865 eroberte er das spanische Kriegsschiff Virgen de Covadonga im Spanisch-Südamerikanischen Krieg. Danach wurde er zum Kapitän befördert.

1877 erlangte er den Rang eines Konteradmirals. Im Salpeterkrieg war er maßgeblich an der Eroberung der Städte Tocopilla und Cobija am 27. März 1879 beteiligt. Angriffe auf Iquique und Callao folgten.

1886 wurde er zum Generalkommandanten von Valparaíso ernannt.

Im März 1890 wurde er zum Oberkommandeur der Marine bestellt. Im chilenischen Bürgerkrieg von 1891 stand er loyal zum Präsidenten Balmaceda und wurde nach dessen Niederlage aus dem Marinedienst entlassen.

1894 wurde er Vorsitzender der Partido Liberal Democrático. 1902 veröffentlichte er das Buch Contienda de Chile y Perú contra España zum Spanisch-Südamerikanischen Krieg.

1908 wurde Juan Williams Rebolledo per Gesetz zum Vizeadmiral ernannt. Am 24. Juni 1910 starb er in Santiago de Chile.

Die Stadt Puerto Williams wurde 1956 nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]