Juba (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juba
Einzugsgebiet des Juba

Einzugsgebiet des Juba

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Äthiopien, Somalia
Flusssystem JubaVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Ursprung Zusammenfluss von Ganale und Dawa bei Doolow
4° 10′ 42″ N, 42° 4′ 48″ O4.178333333333342.08
Mündung Indischer Ozean-0.2502777777777842.630555555556Koordinaten: 0° 15′ 1″ S, 42° 37′ 50″ O
0° 15′ 1″ S, 42° 37′ 50″ O-0.2502777777777842.630555555556
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1658 km (einschl. längstem Quellfluss)
Einzugsgebiet 497.626 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss am Pegel Lugh Ganana (1880100)[1]
AEo: 179.520 km²
Lage: 546 km oberhalb der Mündung
NNQ (Regelmäßig im Winter und Frühjahr)
MQ
Mq
HHQ (November 1961)
0 l/s
193 m³/s
1,1 l/(s km²)
808 m³/s
Linke Nebenflüsse Shabelle
Rechte Nebenflüsse Lagh Dera
Der Juba unterhalb von Jamaame, Somalia

Der Juba unterhalb von Jamaame, Somalia

Der Juba oder Jubba (Somali Jubba [d͡ʒubːɑ], italienisch Giuba) ist ein 1.658 km langer Strom, dessen Quellflüsse im äthiopischen Bergland entspringen und an der somalischen Küste in den Indik mündet.

Verlauf[Bearbeiten]

Die aus Äthiopien kommenden Quellflüsse Dawa und Ganale vereinigen sich bei Dolo an der somalischen Grenze zum Juba. An dessen Ufer liegt die südwestsomalische Region Jubaland, das wasserreichste Gebiet des Landes. Bei starken Regenfällen kommt es zu Überschwemmungen am Juba, die Dörfer und Felder im Umland gefährden. Sein größter Nebenfluss ist der Shabelle; dieser im Unterlauf meistens ausgetrocknete Zufluss ist in regenreichen Jahren sogar länger als der Juba.

Hydrometrie[Bearbeiten]

Die durchschnittliche monatliche Durchströmung des Flusses Juba gemessen an der hydrologischen Station von Lugh Ganana, einer Stadt etwa 540 Kilometer flussaufwärts von der Mündung(in m³/s).[1] Berechnet mit den Daten eines Zeitraums von 28 Jahren, 1951-1979.

Namensverwendung[Bearbeiten]

Die Kriegspartei Juba Valley Alliance in Somalia leitet ihren Namen von dem Fluss ab, desgleichen die beiden Verwaltungsregionen Jubbada Dhexe (Mittel-Jubba) und Jubbada Hoose (Unter-Jubba) und die 1924–1926 separat bestehende italienische Kolonie Oltre Giuba.

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jubba River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b - Der Juba in Lugh Ganana