Judit Elek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Judit Elek (* 10. November 1937 in Budapest) ist eine ungarische Drehbuchautorin und Regisseurin.

Leben[Bearbeiten]

Die Absolventin der Hochschule für Schauspiel und Film in Budapest war zunächst vor allem als Dokumentarfilmerin tätig. Ab den 1970er-Jahren erhielt sie zunehmend Gelegenheit, auch Spielfilme zu gestalten. Diese befassen sich vielfach mit jüdischen Themen und solchen des Antisemitismus. Ihr bekanntester Film (1989) (Tutajosok,englisch: Memories of a River) behandelt den Ritualmordprozess der Affäre von Tiszaeszlár, der 1882/83 zum Ausgangspunkt einer Welle antisemitischer Propaganda in Ungarn wurde. Elek ist Trägerin des Béla Balázs-Preises und anderer hoher Auszeichnungen.

Weblinks[Bearbeiten]