Judith Anderson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Judith Anderson im Jahr 1934

Dame Judith Anderson, eigentlich Frances Margaret Anderson, (* 10. Februar 1897 in Adelaide, South Australia; † 3. Januar 1992 in Santa Barbara, Kalifornien) war eine australische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem Judith Anderson bereits in Australien als Schauspielerin tätig war, ging sie 1918 nach New York City und war vorwiegend als Bühnenschauspielerin tätig. Sie spielte 1928 Nina Leeds in Eugene O’Neills Strange Interlude und 1932 Lavinia in O’Neills Mourning Becomes Electra. Als Höhepunkte ihrer Bühnenlaufbahn gelten die Gertrude mit John Gielgud als Hamlet im Jahr 1936, die Lady Macbeth in der Londoner (1937) und New Yorker (1941) Produktion von Macbeth und die Titelrolle in Robinson Jeffers Medea im Jahr 1947.[1] Sie schaffte das Kuriosum, zwei Emmy Awards für dieselbe Rolle (Lady Macbeth) in zwei verschiedenen Produktionen von Macbeth zu erhalten.

Die bedeutendsten Filmrollen in ihrer Karriere waren die Darstellung der krankhaft eifersüchtigen Mrs. Danvers in Alfred Hitchcocks Film Rebecca und die Rolle der verdächtigen Tante Ann Treadwell in Laura. Im Jahr 1960 wurde sie Dame Commander of the British Empire.

Zuletzt lebte sie in Santa Barbara, wo sie 1992, im Alter von 94 Jahren an einer Lungenentzündung starb.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Judith Anderson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dame Judith Anderson in der Encyclopædia Britannica