Judith Lefeber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Judith Mahdavi Lefeber (* 14. März 1981 in Manipal, Karnataka, Indien) ist eine deutsche Sängerin.

Biografie[Bearbeiten]

Judith Lefeber wurde in Indien geboren und im Alter von sechs Monaten von deutschen Eltern adoptiert, die bereits einen zu diesem Zeitpunkt siebenjährigen Sohn hatten. Sie wuchs in Rheda-Wiedenbrück auf.

Lefebers musikalische Begabung wurde schon früh von ihren Eltern gefördert. Mit vier Jahren nahm sie Klavier- und Ballettunterricht und absolvierte mit fünf Jahren zusammen mit anderen Klavierschülern den ersten öffentlichen Auftritt. Parallel dazu entdeckte sie ihre Liebe zum Gesang und sang bis zu ihrem 14. Lebensjahr im Chor der Mädchenkantorei St. Aegidius in Wiedenbrück. Daneben erhielt sie drei Jahre lang professionellen Einzel-Gesangsunterricht. In dieser Zeit absolvierte sie gemeinsam mit einem Nachbarjungen, der Student der Musikhochschule Münster war und Lefeber am Klavier begleitete, zahlreiche kleine Auftritte. Er war auch ihr musikalischer Begleiter im Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ 1997, bei dem Lefeber in ihrer Altersklasse im Bereich Gesang (Sopran) den zweiten Platz belegte. Nach der Mittleren Reife vertiefte Lefeber ihre Gesangsausbildung und studierte als Jungstudentin an der Detmolder Musikhochschule Gesang (Mezzosopran) und Klavier. Später wechselte sie zur Folkwang-Schule in Essen.

Bei der Castingshow Deutschland sucht den Superstar gelangte Lefeber 2002 unter die letzten zehn Kandidaten, stieg aber nach eigenen Angaben wegen psychischer Belastungen freiwillig aus, obwohl sie in den ersten beiden Live-Shows jeweils den ersten Platz belegt hatte. In der dritten Live-Show wurde ihr Ausstieg bekannt gegeben.

Im Herbst 2003 kam ihr Debütalbum In My Dreams auf den Markt. Die beiden Singles I Will Follow You und Everybody Does wurden ausgekoppelt. Es folgten danach viele Fernseh- und Liveauftritte. Durch ein Casting erhielt sie im Jahr 2004 die Hauptrolle der Aida in Elton Johns und Tim Rices gleichnamigem Musical in Essen. Außerdem veröffentlichte Lefeber ihr zweites Album mit dem Namen In My Room. Im September 2006 wurde Judith Lefeber Ensemble-Mitglied in der Musical-Revue Musical Hautnah. Sie verlängerte ihr Engagement auch für die Spielzeit 2007/2008, beendete es jedoch aufgrund ihrer Schwangerschaft vorzeitig zur Weihnachtspause. Ihre Tochter kam 2008 zur Welt. Von Januar bis Juli 2009 spielte Lefeber die Rolle der Dionne im Musical Hair am Staatstheater Kassel. Am 24. April 2009 erschien ihre Single Two Mothers.

Neben diversen Auftritten u.a. bei „Classics unter Sternen” in Zwickau und Chemnitz sowie „Sounds of Hollywood“ in verschiedenen Städten (z.B. Reichenbach, Greiz und Schwarzenberg), beides zusammen mit der Vogtland-Philharmonie, spielte sie erneut im Musical Aida die Titelrolle im Theater Chemnitz (September 2011 bis Juni 2012) sowie in Queen – Another Kind of Magic am Staatstheater in Kassel.[1][2]

Im Jahr 2012 stand sie in Meiningen bzw. Eisenach wieder als Dionne im Musical Hair auf der Bühne.[3] In der neuen Spielzeit (2013/2014) wird sie erneut in Chemnitz die „Aida“ spielen, außerdem in Kassel am Staatstheater die „Lucy“ in Jekyll & Hyde sowie in der Produktion disco in concert mitwirken.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH
2003 In My Dreams 17
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2003[5]
2004 In My Room Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2004[6]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH
2003 I Will Follow You
In My Dreams
13
(10 Wo.)
61
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2003[7]
Everybody Does
In My Dreams
70
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2003[8]
2004 In My Room
In My Room
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2004[9]
2009 Two Mothers Erstveröffentlichung: 24. April 2009[10]

Weitere Werke[Bearbeiten]

Deutschland sucht den Superstar[Bearbeiten]

Lefeber wurde 2002 durch das Erfolgsformat Deutschland sucht den Superstar bekannt. Nach insgesamt drei Casting-Runden war sie schließlich eine der letzten zehn Kandidaten. Doch Lefeber wurde der Hype um die Show zu viel und sie verließ nach der zweiten Mottoshow freiwillig die Show.

Aida (Musical)[Bearbeiten]

Von Oktober 2004 bis Juli 2005 spielte Judith Lefeber die Hauptrolle im Musical Aida. Nach zwei Jahren Spielzeit, inklusive Castwechsel 2004, fiel im Sommer 2005 der letzte Vorhang im Colosseum Theater in Essen, bevor das Musical auf Deutschland-Tournee ging. Lefeber allerdings beendete ihr Engagement in Elton Johns und Tim Rices Erfolgsmusical mit der letzten Show im Colosseum Theater am 22. Juli 2005. Von September 2011 bis Juni 2012 stand sie im Opernhaus Chemnitz als Aida auf der Bühne, wo sie auch ab Oktober 2013 wieder engagiert ist.

Hair (Musical)[Bearbeiten]

In der Spielzeit 2009/2010 sang Judith Lefeber die Rolle der Dionne im Musical Hair im Staatstheater Kassel bzw. im Nationaltheater Mannheim. In der Zeit 2012/2013 spielt sie in den Theatern Meiningen und Eisenach ebenfalls die Dionne.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Judith Lefeber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.staatstheater-kassel.de/judith-lefeber,p10868.html
  2. http://www.das-meininger-theater.de/index.php?m=129&f=05_personendetail&ID_Taetigkeit=52&ID_Person=924&a=SUBNAVI_ZUR%C3%9CCK
  3. Jördis Bachmann: Musical "Hair" löst in Eisenach Begeisterungsstürme aus. In: TLZ. 1. Oktober 2012, abgerufen am 8. November 2013.
  4. a b Chartquellen: DE AT CH (Abgerufen am 21. Mai 2012)
  5. amazon.de Erstveröffentlichung des Albums In My Dreams (Abgerufen am 21. Mai 2012)
  6. amazon.de Erstveröffentlichung des Albums In My Room (Abgerufen am 21. Mai 2012)
  7. musicline.de Erstveröffentlichung der Single I Will Follow You (Abgerufen am 21. Mai 2012)
  8. amazon.de Erstveröffentlichung der Single Everybody Does (Abgerufen am 21. Mai 2012)
  9. amazon.de Erstveröffentlichung der Single In My Room (Abgerufen am 21. Mai 2012)
  10. amazon.de Erstveröffentlichung der Single Two Mothers (Abgerufen am 21. Mai 2012)