Judith Wiesner-Floimair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Judith Wiesner-Floimair Tennisspieler
Nationalität: OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag: 2. März 1966
1. Profisaison: 1983
Rücktritt: 1997
Preisgeld: 1.738.253 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 366:209
Karrieretitel: 5 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 12 (13. Januar 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 109:100
Karrieretitel: 3 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 29 (3. Juli 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Judith Wiesner-Floimair (* 2. März 1966 in Hallein als Judith Pölzl) ist eine ehemalige österreichische Tennisspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Judith Wiesner-Floimair, die erst nach ihrer Tenniskarriere 2001 heiratete und seitdem den Doppelnamen trägt, war als Judith Wiesner eine der erfolgreichsten österreichischen Tennisspielerinnen. Sie gewann 16 Mal die österreichischen Meisterschaften und war die langjährige Nummer eins in Österreich. In ihrer gesamten Karriere verlor sie in eineinhalb Jahrzehnten nicht ein einziges Match in der österreichischen Staatsliga.

Auf internationaler Ebene bestritt sie im Zeitraum von 1983 bis 1997 66 Einsätze im Fed Cup und errang dabei 39 Siege, davon 28 im Einzel. Ihr bester Platz in der WTA-Rangliste war Position 12 (13. Jänner 1997), rund zehn Jahre lang hielt sie sich in den Top 20 der Welt. Im Einzel erreichte sie bei 17 Finalteilnahmen acht Siege (WTA und ITF); im Doppel bei elf Finalteilnahmen vier Siege. Bei 40 Teilnahmen an Grand-Slam-Turnieren erreichte sie zweimal das Viertelfinale (Wimbledon und US-Open) sowie sieben Mal das Achtelfinale.

In ihren 14 Profijahren erreichte sie auf der WTA Tour im Einzel eine Bilanz von 366 Siegen bei 209 Niederlagen. Im Doppel waren es 109 Siege bei 100 Niederlagen. Höhepunkt war dabei das Halbfinale bei den French Open in Paris. 1990 und 1996 nahm Wiesner in New York am Masters der besten 16 Spielerinnen der Welt teil.

1990 erreichte sie das Finale von Key Biscayne, das sie gegen Monica Seles verlor. Des Weiteren nahm sie an den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona und 1996 in Atlanta teil.

1990 erhielt Judith Wiesner den "Virginia Slims most improved player of the year" für die am meisten verbesserte Spielerin der Saison und 1991, sowie, von den Spielerinnen gewählt, den "Karen Krantzcke sportsmanship Award" für besonders faires und kollegiales Verhalten auf dem Platz und außerhalb des Tennis-Courts. Von 1991 bis 1997 war Judith Wiesner als von den Spielerinnen gewählte Vertreterin Mitglied des board of directors der WTA.

Im Laufe ihrer Karriere spielte sie fünf Mal gegen Jennifer Capriati, neun Mal gegen Mary-Joe Fernandez, elf Mal gegen Steffi Graf, acht Mal gegen ihre langjährige Doppelpartnerin Arantxa Sanchez-Vicario, neun Mal gegen ihre ebenfalls langjährige Doppelpartnerin Nathalie Tauziat und 13 Mal gegen ihre "Lieblingsgegnerin" Jana Novotná, die sie acht Mal besiegen konnte.

Von 1995 bis 2001 war sie Direktorin des österreichischen Fed-Cup-Teams und von Januar 1998 bis August 1999 gleichzeitig noch Spitzensportverantwortliche für den Bereich Damen und Damen-Nachwuchs im ÖTV.

Turniersiege (WTA)[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]