Judo Saga – Die Legende vom großen Judo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Inhaltsangabe fehlt.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Judo Saga – Die Legende vom großen Judo
Originaltitel Sugata Sanshirō
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 1943
Länge 80 Minuten / Original: 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Akira Kurosawa
Drehbuch Akira Kurosawa
Produktion Keiji Matsuzaki
Musik Seiichi Suzuki
Kamera Fukuzo Koizumi
Schnitt Akira Kurosawa
Toshio Goto
Besetzung

Judo Saga – Die Legende vom großen Judo (jap. 姿三四郎 Sugata Sanshirō) ist ein japanischer Spielfilm aus dem Jahr 1943, der auf einem Roman von Tsuneo Tomita basiert. Regie führte Akira Kurosawa, der auch das Drehbuch schrieb. Die Hauptrolle spielte Denjirō Ōkōchi. Produziert wurde der Film von Toho.

Der Film erzählt von Sugata Sanshirō im Japan des Jahres 1882 und behandelt die Begründung des Judo und seine Konflikte mit dem Jiu Jitsu.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beschreibt das Leben des jungen Sugata Sanshirō. Dieser zieht von Lande kommend in die Stadt, um hier japanische Kampfkünste, ins Besondere Jiu Jitsu, zu erlernen. Dort trifft er eine Gruppe Jiu-Jutsu-Schüler, welche einen Angriff auf den Lehrer Yano planen, der gerade das Judo als neue Selbstverteidigungsform entwickelt hat. Dieser Angriff schlägt jedoch fehl, die Jugendlichen werden von Yano besiegt, obgleich dieser nur eine Hand im Kampf einsetzt. Sugata schließt sich darauf Yano an, um bei ihm Judo zu erlernen.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film, der in Kyōto gedreht wurde, kam am 23. März 1943 in die japanischen Kinos und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg neu veröffentlicht, jedoch fehlten der Neuausgabe 17 Minuten des Originals. Das verlorene Material konnte bis heute nicht aufgefunden werden.

Fortsetzung[Bearbeiten]

1945 erschien eine Fortsetzung des Films unter dem Titel Sugata Sanshiro Fortsetzung bzw. Zoku Sugata Sanshirō im Original und mit demselben Stab.

Neuverfilmungen[Bearbeiten]

Der Film erfuhr mehrere Neuverfilmungen, die erste bereits 1955 durch Shigeo Tanaka.

Am bekanntesten ist vermutlich Seiichuro Uchikawas Version von 1965, getragen von der Einführung der Sportart Judo (Männer) bei den Olympischen Sommerspielen 1964 in Tokio.

Nach einem eigenen Drehbuch verfilmten Kunio Watanabe 1970 und Kihachi Okamoto 1977 die Geschichte.

Weblinks[Bearbeiten]