Jugendverbände der Gemeinschaft Christlichen Lebens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jugendverbände der Gemeinschaft Christlichen Lebens
Logo der Jugendverbände der Gemeinschaft Christlichen Lebens (J-GCL)
Zweck: Katholische Jugendverbände
Vorsitz: GCL-JM:
David Körber, Daniel Rockel, Gabriel Klaedtke
GCL-MF:
Anja Böhmer, Julia Eydinger, Stefanie Karl
Gründungsdatum: 1563 / 1947
Mitgliederzahl: 6.000
Sitz: Bei St. Ursula 2, 86150 Augsburg
Website: www.j-gcl.org

Die Jugendverbände der Gemeinschaft Christlichen Lebens (J-GCL) sind eine Arbeitsgemeinschaft des Schülerinnenverbands GCL-MF (Mädchen und Frauen) und des Schülerverbands GCL-JM (Jungen und Männer). Beide Verbände sind Mitglied im Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und der Gemeinschaft Christlichen Lebens in Deutschland angegliedert. Ihre Mitglieder sind überwiegend Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen.

Tätigkeit[Bearbeiten]

Die Jugendarbeit der J-GCL findet überwiegend in Gruppenstunden statt. Ein oder zwei entsprechend ausgebildete Gruppenleiter organisieren ihre Gruppe, deren Mitglieder von Schülern eines Jahrgangs gebildet werden. Inhalt dieser Gruppenaktivitäten sind üblicherweise aktive Mitgestaltung des Schulalltags, christliche Wertevermittlung und gemeinsame Freizeitgestaltung. Die J-GCL sehen ihre Aufgabe darin, Kinder und Jugendliche während eines prägenden Lebensabschnitts zu begleiten und ihnen bei der Gestaltung des eigenen Lebens in der Auseinandersetzung mit dem Evangelium zu helfen. Sie berufen sich dabei besonders auf die Spiritualität des Heiligen Ignatius von Loyola.

Die Gruppenleiter begleiten die Mitglieder beim Betrachten ihrer persönlichen Realität und Lebenssituation, wirken als Vorbilder, ermöglichen die Erfahrung von Gemeinschaft und können bei der Identitätssuche behilflich sein. Dies geschieht bei den jüngeren Mitgliedern in Form von Spielen, thematischen Gruppenstunden, selbst gestalteten religiösen Elementen u.v.m. Ältere Mitglieder werden mit vielfältigen (ignatianischen) Methoden vertraut gemacht und setzen sich mit persönlichen, gesellschaftspolitischen und religiösen Themen auseinander; einige ältere Mitglieder werden selbst Gruppenleiter neuer Gruppen. Wesentlich ist in allen Altersgruppen auch der Spaß in der Gemeinschaft.

Organisation[Bearbeiten]

Die Jugendverbände der GCL sind demokratisch organisiert. Die Interessen der einzelnen Ortsgemeinschaften werden von den Gruppenleitern und Gruppenleiterinnen in einer gemeinsamen Leiterrunde wahrgenommen. Diese entsendet Delegierte und Funktionäre an die Regional-/Diözesangremien, diese wiederum an die Verbandsleitung. Auf der jährlich stattfindenden Jahreskonferenz ist jede Ortsgemeinschaft durch je einen stimmberechtigten Vertreter des Schülerinnen- und des Schülerverbandes direkt vertreten. Nahezu die gesamte geleistete Arbeit der J-GCL beruht auf dem ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder.

Geschichte[Bearbeiten]

1563 entsteht unter der Leitung des Jesuitenpaters Jean Leunis in Rom die erste „Marianische Congregation“ (MC) aus Schülern verschiedener Länder. Sie wird Modell späterer MCen.
1584 Errichtung der MC als kirchliche Gemeinschaft und Muttercongregation durch Papst Gregor XIII.
1953 Zusammenschluss aller MCen in der Weltföderation, deren Mittelpunkt Rom bildet. In Deutschland wird Augsburg Hauptsitz.
1967 auf dem 4.Weltkongress in Rom werden die "Allgemeinen Grundsätze" verabschiedet und der Name "Gemeinschaften Christlichen Lebens" angenommen,
1969/70 den die Jugendverbände 2 Jahre später übernehmen.
seit 1971
gemeinsame Jahreskonferenz beider Jugendverbände.
1977 gemeinsamer Name "Jugendverbände der Gemeinschaften Christlichen Lebens" (J-GCL).
1990
auf dem 11. Weltdelegiertentreffen in Guadalajara/Mexico werden die neu gefassten "Allgemeinen Grundsätze" verabschiedet, aus der "Weltföderation der Gemeinschaften Christlichen Lebens" wird eine einzige weltweite "Gemeinschaft Christlichen Lebens" mit Einzelpersonen als Mitglieder. Die "Jugendverbände der Gemeinschaft Christlichen Lebens" sind der "Gemeinschaft Christlichen Lebens in Deutschland" angegliedert.
1995 durch Jahreskonferenzbeschluss werden die Namen der Einzelverbände in GCL-JM und GCL-MF geändert (GCL-Jungen und Männer und GCL-Mädchen und Frauen).
2001 Verabschiedung des gemeinsamen "Profils der J-GCL" auf der Jahreskonferenz.
Hauptartikel: Marianische Kongregation

Namen und Fakten[Bearbeiten]

Bezeichnung: Jugendverbände der Gemeinschaft Christlichen Lebens (J-GCL)
Bestehend aus: Mädchen- und Frauenverband: GCL-MF
Jungen- und Männerverband: GCL-JM
Anzahl der Diözesan-/Regionalverbände: 13
Aachen, Augsburg, Bamberg, Berlin, Eichstätt, München, Passau, Regensburg, Region West (Limburg/Fulda/Mainz), Speyer, Trier, Würzburg

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]