Jugendwerk der Arbeiterwohlfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Gründungsjahr: 1978 (Bundesverband)
Gründungsort: Bonn-Bad Godesberg
Vorsitzende: Larissa Krümpfer
Verbandsstruktur: Die Orts- und Kreisverbände
sind bundesweit in Bezirken
und Landesverbänden in allen 16
Bundesländern zusammengefasst
Website: www.jugendwerk-der-awo.de

www.bundesjugendwerk.de

Das Jugendwerk der Arbeiterwohlfahrt ist die Jugendorganisation der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und eine politische Interessenvertretung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Das Jugendwerk versteht sich als ein eigenständig und sozial arbeitender Jugendverband, der sich unter anderem das Ziel gesetzt hat, politische Bildungsarbeit für und mit jungen Menschen zu fördern. Das Bundesjugendwerk hat seinen Sitz seit dem Jahr 2006 in Berlin.

Allgemeines[Bearbeiten]

Das Jugendwerk organisiert sich über demokratische Entscheidungsstrukturen von unten nach oben. Das Jugendwerk versteht seine Aufgabe als politische und pädagogische. Das Jugendwerk bekennt sich zu den Grundsätzen des demokratischen Sozialismus mit seinen Grundwerten: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.

Der Schwerpunkt der Aufgaben des Jugendwerkes liegt in der Gruppenarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die Bildungsarbeit im Jugendwerk ist Teil der außerschulischen Kinder- und Jugendbildung. Die Angebote des Jugendwerks stehen allen Kindern und Jugendlichen offen. Traditionell richten sie sich jedoch vor allem auch an Kinder und Jugendliche, die von gesellschaftlicher Benachteiligung und von Armut betroffen sind.

Das Jugendwerk der Arbeiterwohlfahrt arbeitet auf vielen Ebenen mit anderen, befreundeten Verbänden zusammen, z.B. Gewerkschaftsjugend, Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken oder Naturfreundejugend.

Der Ursprung des Jugendwerks liegt zwar innerhalb der Arbeiterwohlfahrt, es stellt aber heute einen eigenständigen Jugendverband dar. Trotzdem arbeiten die Mitglieder des Jugendwerks in fast allen Gremien der AWO intensiv mit.

Politische Ausrichtung[Bearbeiten]

Grundsätzlich sieht sich das Jugendwerk der Arbeiterwohlfahrt als parteipolitisch unabhängig an. Die friedliche Teilnahme der engagierten Verbandsmitglieder an Demonstrationen hat Tradition. Als verbindlich gelten vor allem die Demokratie und die von der Bundesjugendwerkskonferenz beschlossenen Leitsätze des Jugendwerks der AWO. Das Jugendwerk setzt sich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein, darum sollen in den verbandlichen Vorständen Mädchen und Jungen in gleicher Anzahl vertreten sein.

Finanzierung[Bearbeiten]

Die Finanzierung erfolgt vor allem aus öffentlichen Mitteln über die Jugendringe sowie über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Auch die Arbeiterwohlfahrt unterstützt das Jugendwerk.

Mitglieder[Bearbeiten]

Mitglieder im Jugendwerk sind Kinder und Jugendliche bis 30. Jugendgruppenleiter werden verbandsintern ausgebildet. Jedes Jahr wird im Wechsel, eine Bundeskonferenz sowie ein Bundesjugendwerkstreffen durchgeführt. Mitgliedschaft ist im Jugendwerk zur Mitwirkung nicht nötig. Wählbar sind nur die Mitglieder.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Die Exzess ist die Verbandszeitschrift des Jugendwerks. Sie erscheint 3 bis 4 mal im Jahr. Die vom Bundesjugendwerk der Arbeiterwohlfahrt erstellte und herausgegebene Praxismappe ist ein Handbuch für die Jugendgruppenarbeit. Sie enthält zahlreiche Spiele und Methoden für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Des Weiteren sind die Positionen und Konzepte des Jugendwerks als Broschüren erschienen.

Gliederung[Bearbeiten]

Der Aufbau des Jugendwerkes der AWO orientiert sich am basisdemokratischen Aufbau des Mutterverbandes. Nicht in allen Bundesländern gibt es alle Jugendwerks-Ebenen wie Orts-, Gemeinde-, Stadt-, Kreis-, Bezirksjugendwerke. Landesjugendwerke gibt es in allen Bundesländern. In manchen Bundesländern gibt es nur Landesjugendwerke und keine Bezirks- oder Kreisjugendwerke. In anderen Bundesländern ist wiederum die Bezirksebene stärker gewichtet. In der Regel sind die Jugendwerke der jeweils unteren Ebenen in der nächst oder auch übernächst höheren Ebene als Organisation Mitglied. Einzelne Jugendwerke haben aber auch die Regelung getroffen, natürliche Einzelpersonen als Mitglieder des Bezirks- bzw. Kreisjugendwerkes anzuerkennen. Alle Jugendwerke der AWO verfügen über einen gewählten ehrenamtlichen Vorstand und in der Mehrzahl auch über bezahlte hauptamtliche Mitarbeiter.

Bundesjugendwerkstreffen und -konferenzen[Bearbeiten]

Bundesjugendwerkstreffen   [Bearbeiten]

Bundesjugendwerkskonferenzen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Marcus Mesch: Geschichte des Jugendwerkes der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Gründungsmotive und Entwicklung des Kinder- und Jugendverbandes der AWO. AWO-Eigenverlag, Berlin, 2008.
  • Christian Burmeister: Ausbildungskonzept des Jugendwerkes der Arbeiterwohlfahrt (AWO). AWO-Eigenverlag, Berlin , 2007

Weblinks[Bearbeiten]