Juice Leskinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juice Leskinen bei seinem vorletzten Konzert am 1. August 2006 in Tampere
Juice Leskinen bei seinem vorletzten Konzert am 1. August 2006 in Tampere
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Kiveä ja sämpylää
  FI 4 17/1996 (7 Wo.)
Kautta aikain
  FI 2 05/1997 (48 Wo.)
L
  FI 4 07/2000 (5 Wo.)
Vaiti, aivan hiljaa
  FI 3 05/2002 (8 Wo.)
Senaattori ja boheemi
  FI 5 09/2004 (6 Wo.)
Kautta aikain 2
  FI 10 14/2006 (9 Wo.)
Syksyn sävel - kaikki singlet 1974–2004
  FI 18 45/2007 (9 Wo.)
Per vers, runoilija (mit Coitus Int.)
  FI 33 43/2014 (… Wo.)
Singles[1]
Pieni euroiskelmäsarja
  FI 7 51/1998 (3 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
Sein Grab

Juhani Juice Leskinen Zum Anhören bitte klicken! [ˈjʊisɛ ˈlɛskinɛn]a a (* 19. Februar 1950 in Juankoski; † 24. November 2006 in Tampere; früher: Pauli Matti Juhani "Juice" Leskinen) war einer der bekanntesten finnischen Folk- und Popmusiker. Dazu kamen noch seine Arbeit als Liedermacher, Komponist, Dichter, Schriftsteller und Reporter.

Biografie[Bearbeiten]

Leskinen wuchs in Juankoski in der ostfinnischen Provinz Nordsavo auf. 1970 zog er für sein Übersetzer-Studium nach Tampere um. Drei Jahre später begann er jedoch mit seiner Musikerkarriere, die so weit Vorrang bekam, dass er sein Studium nie beendete. 1973 veröffentlichte er mit der Band Coitus Int seine Debüt-LP. In der gleichen Besetzung entstand noch ein weiteres Album, bevor er in den nächsten Jahren teilweise alleine, teilweise aber auch mit anderen Bandformationen (z.B. Juice Leskinen Slam, Juice Leskinen Grand Slam) zahlreiche weitere Platten veröffentlichte. Seine Haupteinflüsse waren John Lennon und Bob Dylan, aber auch finnische Künstler wie Reino Helismaa, Jarko Laine, Eino Leino und Lauri Viita.

Anfang der 1990er begann er sich mehr auf die Dichtkunst zu konzentrieren. Dennoch publizierte er trotz schlechter werdender Gesundheit regelmäßig neue Alben. Seine letzte Veröffentlichung "Senaattori ja boheemi" (2004, dt. Der Senator und der Bohemien) ist wieder eine Zusammenarbeit mit Mikko Alatalo, mit dem er bereits zu Beginn seiner Karriere öfter zusammengearbeitet hatte und der mittlerweile Parlamentarier geworden war. Es erreichte Goldstatus. Im selben Jahr wurde er bei der Wahl der 100 bedeutendsten Finnen auf Platz 38 gewählt.[2]

Am 24. November 2006 starb Leskinen im Krankenhaus von Tampere an akutem Nierenversagen, Leberzirrhose und Diabetes.[3][4] Am 9. Dezember 2006 fand in der Alexander-Kirche der Trauergottesdienst statt. Er wurde auf dem Friedhof von Tampere bestattet.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1973 - Juice Leskinen & Coitus Int (mit Coitus Int.)
  • 1974 - Per Vers, Runoilija (mit Coitus Int.)
  • 1975 - Juice ja Mikko (mit Mikko Alatalo)
  • 1976 - Keskitysleirin ruokavalio
  • 1977 - Lahtikaupungin rullaluistelijat
  • 1978 - Tauko I (mit Juice Leskinen Slam)
  • 1978 - Välikausitakki (mit Välikausitakki)
  • 1979 - Tauko II (mit Juice Leskinen Slam)
  • 1980 - Viidestoista yö (Tauko III) (mit Juice Leskinen Slam)
  • 1980 - Kuusessa ollaan (mit Juice Leskinen Slam)
  • 1981 - Ajan henki (mit Juice Leskinen Slam)
  • 1981 - Dokumentti
  • 1982 - Sivilisaatio (mit Juice Leskinen Grand Slam)
  • 1983 - Deep Sea Diver (mit Juice Leskinen Grand Slam)
  • 1983 - Boogieteorian alkeet peruskoulun ala-astetta varten, lyhyt oppimäärä (mit Juice Leskinen Grand Slam)
  • 1984 - Kuopio-Iisalmi-Nivala (live mit Juice Leskinen Grand Slam)
  • 1984 - Matka Suomeen
  • 1985 - Pyromaani palaa rikospaikalle (mit Juice Leskinen Grand Slam)
  • 1986 - Yölento (mit Juice Leskinen Grand Slam)
  • 1987 - Minä
  • 1990 - Sinä
  • 1991 - Taivaan kappaleita (mit Juice Leskinen Grand Slam)
  • 1992 - Simsalabim Jim (mit Juice Leskinen ETC)
  • 1993 - Haitaribussi
  • 1996 - Kiveä ja sämpylää
  • 2000 - L
  • 2002 - Vaiti, aivan hiljaa
  • 2004 - Senaattori ja boheemi (mit Mikko Alatalo)
  • 2005 - Klassikoiden ilta (live mit Mikko Alatalo)
  • 2007 - Syksyn sävel - kaikki singlet 1974–2004

Kompilationen (Zusammenstellungen, Best of)[Bearbeiten]

  • 1976 - Singlet 1974-76
  • 1977 - Tähän saakka
  • 1992 - Sietämätön mies
  • 1997 - Kautta aikain
  • 2000 - Maamme (Vårt land)
  • 2003 - Tuomaksen Evankeliumi
  • 2006 - Kautta aikain 2
  • 2007 - Viidestoista yö

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004 - Minä – sunnuntailapsi
  • 2005 - Klassikoiden ilta (mit Mikko Alatalo)

Literarische Werke[Bearbeiten]

  • Sonetteja laumalle (1975; Gedichte)
  • Kuka murhasi rock'n' roll tähden (1978; Tagebuch)
  • Sanoja (1981; Gedichte)
  • Päivää (1984; Kurzgeschichten)
  • Satuinen musiikkituokio (1987; Kinderbuch mit Kassette; mit Matti Pellonpää)
  • Iltaisin, kun veneet tulevat kotiin (1989; Gedichte)
  • Pieniä sanoja sinulle, jota rakastan (1990; Gedichte; ISBN 951-1-14213-5)
  • Räkä ja Roiskis (1992; Kinderbuch)
  • Vaikuttajat korvissamme (1993; Essays)
  • Äeti (1995; Entwurf für Memoiren, Gedichte)
  • Räkä ja Roiskis Suuvedellä (1995; Kinderbuch; ISBN 951-551-374-X)
  • Jumala on (1996; Gedichte)
  • Räkä ja Roiskis naisissa (1997; Kinderbuch)
  • Aika jätti (1999; Gedichte; ISBN 951-31-1622-0)
  • Eikä nivelet ruostu - Juice Leskinen 50 v. (2000; mit Axa Sorjanen; Tammi Publishers; ISBN 951-31-1779-0)
  • Ilonkorjuun aika (2002; Gedichte; Tammi Publishers; ISBN 951-31-2582-3)
  • Siinäpä tärkeimmät (2003; Memoiren; Tammi Publishers; ISBN 951-31-2606-4)
  • Kosket (2007; Tammi Publishers; ISBN 978-951-31-3651-2)

Literatur[Bearbeiten]

  • Juho Juntunen: Tuuliajolla – suuri rock´n´roll risteily. Fanzine, 1981, ISBN 951-99331-7-4
  • Reijo Korpeinen: Ekkös sää Juice oo: dokumentti Juice Leskisestä. WSOY, 1987, ISBN 951-0-14567-X
  • Lasse Halme: Onko siinä sanoma?: mitä Juice todella sanoi?. Lasse Halme, Helsinki, 1992, ISBN 952-90-4037-7
  • Harri Rinne: Juice ON [Juice OFF]. WSOY, 2002, ISBN 951-0-27369-4
  • Reijo Ikävalko: Juicen äeti – Eini Kuikka. Gummerus, 2005, ISBN 951-20-6771-4

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Juice Leskinen in der finnischen Hitparade
  2. Suuret suomalaiset
  3. Nachruf Iltalehti
  4. Nachruf bei Helsingin Sanomat

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Juice Leskinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Juice Leskinen. Archiviert vom Original am 13. März 2009, abgerufen am 20. August 2014 (Offizielle Website).