Jules Adenis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jules Adenis, eigentlich Jules-Adenis de Colombeau, (* 28. Juni 1823 in Paris; † 1900 ebenda) war ein französischer Journalist, Schriftsteller und Librettist.

Leben[Bearbeiten]

Adenis absolvierte erfolgreich das Collège royal de Bourbon und bekam im Anschluss daran eine Anstellung bei der Compagnie de Saint-Gobain. Bereits zu dieser Zeit war er Mitarbeiter verschiedener Zeitungen und Zeitschriften. Daneben versuchte er sich auch als Librettist und konnte hier mit „Das Mädchen von Perth“ (La jolie fille de Perth) einen seiner größten Erfolge verzeichnen.

Durch seine Arbeit am Theater machte Adenis schon bald Bekanntschaft mit der Société des auteurs et compositeurs (SACD) eine frühe Form einer Verwertungsgesellschaft, deren Sekretär er später für einige Jahre war.

Seine beiden Söhne, Eugène (1854–1923) und Édouard (1867–1952), wurden ebenfalls Schriftsteller und reüssierten ala Librettisten.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Libretti
Theaterstücke
  • Une nuit orageuse. Comédie en deux actes. Paris 1852 (zusammen mit Armand d'Artois).[14]
  • Ne touchez pas à la hache! Comédie-vaudeville en un acte. PAris 1854 (zusammen mit Edouard Plouvier).[15]
  • Ô le meilleur des pères. Vaudeville en un acte. Levy, Paris 1854 (zusammen mit Adrien Decourcelle).[16]
  • Philanthropie et repentir. Vaudeviller en un acte. Levy, Paris 1855.[17]
  • Zu schön! Lustspiel in einem Aufzug. Reclam, Leipzig 1885 (zusammen mit Edouard Plouvier).[18]
  • La crise de ménage. Comédie en un acte. Levy, Paris 1857 ( zusammen mit Edouard Plouvier).[19]
  • Feu le capitaine Octave. Comédie en un acte. Levy, Paris 1859 (zusammen mit Edouard Plouvier).[20]
  • Si Pontoise le savait! Comédie-ävaudeville en un acte. Levy, Paris 1860 (zusammen mit Paul A. Chapelle).[21]
  • Une bonne pour tout faire. Vaudeville en un acte. Levy, Paris 1860 (zusammen mit Jules Rostaing).[22]
  • Toute seule. Comédie en un acte. Levy, Paris 1860 (zusammen mit Edouard Plouvier).[23]
  • La Czarine. Drame en cinq actes et huit tableaux. Levy, Paris 1868.[24]
  • L'officier de fortune. Drame en cinq actes et dix tableaux. Levy, Paris 1874 (zusammen mit Jules Rostaing).[25]
  • L'abîme de Trayas. Drame en cinq actes et six tableaux. Levy, Paris 1879 (zusammen mit Jules Rostaing).[26]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas J. Walsh: Second Empire Opera. The Théâtre Lyrique, Paris 1851–1870. Calder, London 1981, ISBN 0-7145-3659-8.
  • Jules Massenet: Mes Souvenirs. Edition Plume, Paris 1992, ISBN 2-908034-31-X, S. 55–56 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1912).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uraufführung (UA) am 9. Februar 1856, Théâtre des Bouffes-Parisiens, Paris
  2. UA am 6. Februar 1863, Théâtre des Bouffes-Parisiens, Paris.
  3. UA am 11. Mai 1864, Opéra-Comique, Paris.
  4. UA am 30. Dezember 1865, Théâtre Lyrique, Paris.
  5. UA am 3. April 1867, Opéra-Comique, Paris.
  6. UA am 26. Dezember 1867, Théâtre Lyrique, Paris
  7. UA am 28. April 1868, Théâtre-Italien (Opéra-Comique), Paris.
  8. UA am 29. Oktober 1873, Opéra-Comique, Paris.
  9. UA am 26. Februar 1879, Opéra-Comique, Paris.
  10. UA am 18. Juni 1884, Opéra-Comique, Paris.
  11. UA am 25. Januar 1886, La Monnaie, Brüssel.
  12. UA am 17. November 1886, Opéra-Comique, Paris.
  13. UA 1878, Théâtre des Fantaisies-Parisiennes, Brüssel.
  14. UA am 18. September 1852, Théâtre du Vaudeville, Paris.
  15. UA am 15. April 1854, Théâtre des Folies-Dramatiques, Paris.
  16. UA am 10. Juni 1854, Théâtre des Varietés, Paris.
  17. UA am 25. April 1855, Théâtre des Variétés, Paris.
  18. UA am 13. November 1855, Théâtre du Vaudeville, Paris.
  19. UA am 23., Dezember 1857, Théâtre des Variétés, Paris.
  20. UA am 19. März 1859, Théâtre du Vaudeville, Paris.
  21. UA ama25. Februar 1860, Théâtre du Palais-Royal, Paris.
  22. UA am 16. März 1860, Théâtre Déjazet, Paris.
  23. UA am 4. Juli 1860, Théâtre du Vaudeville, Paris.
  24. UA am 30. Mai 1868, Théâtre de l'Ambigu-Comique, Paris.
  25. UA am 11. September 1874, Théâtre de l'Ambigu-Comique, Paris.
  26. UA am 16. Januar 1879, Théâtre de Cluny, Paris.