Jules Amédée Barbey d’Aurevilly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jules Amédée Barbey d’Aurevilly.

Jules Amédée Barbey d’Aurevilly (* 2. November 1808 in Saint-Sauveur-le-Vicomte (Manche); † 23. April 1889 in Paris), war ein französischer Schriftsteller und Moralist.

Leben[Bearbeiten]

Jules Barbey d’Aurevilly arbeitete als Literatur- und Kulturkritiker für verschiedene konservative Zeitungen und wurde im 20. Jahrhundert oft als Vorläufer von François Mauriac und Georges Bernanos angesehen. Er war Monarchist und überzeugter Katholik. Besonders stark sind seine Werke dort, wo er von Leidenschaften getriebene Sünder charakterisiert. Dazu bediente er sich einer visionären, metaphernreichen Sprache. Jules Barbey d’Aurevilly kritisierte in scharfer Weise die Entwicklungen der Moderne und wandte sich immer wieder gegen den literarischen Realismus, obwohl er ihn praktizierte.

Paul Bourget beschreibt ihn als Träumer mit einem vorzüglichen Sinn für Visionen, der in seiner Arbeit einen Schutz von der andersartigen Welt jener Tage suchte und fand. Jules Lemaître, ein weniger wohlgesinnter Kritiker, fand in den außerordentlichen Verbrechen seiner Helden, seinen reaktionären Ansichten, seinem Dandyism und Snobismus, eine übertriebene Anlehnung an Lord Byron. 1867 lernte er Léon Bloy kennen, der sein Sekretär wurde.

Er war auf dem Friedhof Montparnasse beerdigt, bis seine Gebeine im Jahr 1926 auf den Friedhof seiner Heimatstadt in der Normandie überführt wurden.

Barbey d’Aurevilly ist ein extremes Beispiel der Exzentrizität, zu denen die Romantiker fähig waren; ihn zu lesen ist eine Möglichkeit, die Missgunst zu verstehen, die ihm widerfuhr. Er gab sich den Hauch der Aristokratie und verschleierte seine Vergangenheit, obwohl seine Abstammung gutbürgerlich war und er wohl behütet heranwuchs.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Briefe
  • Lettres de Jules Barbey d'Aurevilly à Léon Bloy. Mercure de France, Paris 1902.
Prosa
  • Die alte Mätresse („Une Vieille Maîtresse“[1]). Matthes & Seitz, Berlin 2008, ISBN 978-3-88221-703-2 (früherer Titel Eine alte Geliebte).
  • Die Rache einer Frau („La vengeance d'une femme“). Scherz Verlag, Bern 1953.
  • Die Verhexte („L'Ensorcelée“). Paris 1854[2]
  • Le Chevalier Des Touches. LGF, Paris 1991, ISBN 2-253-05266-3 (Nachdr. d. Ausag. Paris 1864).
  • Diabolische Geschichten („Les Diaboliques“). Eichborn, Frankfurt/M 1993, ISBN 3-8218-4400-0 (Novellenzyklus in 4 Bde.; frühere Titel Teufelskinder, Die Teuflischen oder Diabolische Geschichten)[3]
    • Diabolische Geschichten. Hörbuch. Grosser & Stein, Pforzheim 2007, ISBN 978-3-86735-215-4 (4 CDs, gelesen von Christian Rode).
  • Gegen Goethe („Contre Goethe“). Matthes & Seitz, Berlin 2006, ISBN 3-88221-869-X.
  • Über das Dandytum („Du Dandysme“). Matthes & Seitz, Berlin 2006, ISBN 978-3-88221-878-7.
  • Feinheit des Geistes rührt von Niedertracht. Matthes & Seitz, Berlin 2008, ISBN 978-3-88221-702-5 (Aphorismen).
Werkausgabe
  • Ausgewählte Essays in Einzelbänden Matthes & Seitz, Berlin 2006/08.
  1. Freiheit des Geistes rührt von Niedertracht. 2008, ISBN 978-3-88221-702-5 (mit Essays vpn Anatole France und Paul Bourget).
  2. Über das Dandytum und über Beau Brummel. 2006, ISBN 978-3-88221-878-7.
  3. Gegen Goethe. 2006, ISBN 3-88221-869-X.
  4. Die alte Maitresse („Une vieille maïtresse“). 2008, ISBN 978-3-88221-703-2.

Adaptionen[Bearbeiten]

Theater
  • Patrick Courtois: La vengeance d’une femme. 2004.
Film

Literatur[Bearbeiten]

  • Philippe Berthier: Barbey d'Aurevilly et la modernité. Champion, Paris 2010, ISBN 978-2-7453-2013-1.
  • Jean Canu : Jules Barbey d’Aurevilly. Robert Laffont, Paris 1945.
  • Christina Lécureur: Barbier d'Aurevilly. L'ensorcelé du cotentin. Editions Moyellan, Paris 2007, ISBN 978-2-35074-089-8.
  • Michel Lécureur: Barbey d'Aurevilly. Le Sagittaire Fayard, Paris 2008, ISBN 978-2-213-63325-1.
  • Marie-François Melmoux-Montaubin: Barbey D'Aurevilly. Memini, Paris 2001, ISBN 88-86609-32-9.
  • Susanne Rossbach: Des Dandys Wort als Waffe. Dandyismus, narrative Vertextungsstrategien und Geschlechterdifferenz im Werk Jules Barbey d’Aurevillys. Niemeyer Verlag, Tübingen 2002, ISBN 3-484-55038-4.
  • François Taillandier: Un réfractaire - Barbey d'Aurevilly. Bartillat, Paris 2008, ISBN 978-2-8410-0441-6.
  • Jean-Pierre Thiollet: Barbey d'Aurevilly ou le triomphe de l'écriture. Pour une nouvelle lecture de „Un prêtre marié“. H & D Editions, Paris 2006, ISBN 2-914266-06-5 (Écrivains & Normandie; 2).
  • Jean-Pierre Thiollet: Carré d'Art. Barbey d'Aurevilly, Lord Byron, Salvador Dalí, Jean-Edern Hallier. Anagramme éditions, Croissy-sur-Seine 2008, ISBN 978-2-35035-189-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. die Erstausgabe wurde 1851 wegen der enthaltenden Unmoral angegriffen
  2. ein Roman über aufbegehrende Royalisten, die unter den normannischen Landarbeitern gegen die erste Republik protestieren
  3. Erstausgabe von 1874; eine Sammlung von Erzählungen, deren jede die Geschichte einer Frau erzählt, die Gewaltakte, Verbrechen oder Rache verübt

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Jules Barbey d’Aurevilly – Quellen und Volltexte (französisch)
 Commons: Jules Amédée Barbey d'Aurevilly – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien