Jules Baillaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Jules Baillaud (* 14. Januar 1876 in Paris; † 28. November 1960) war ein französischer Astronom.

Von 1900 bis 1904 war er Assistent in Lyon und von 1904 bis 1925 Assistent am Pariser Observatorium, wo er von 1925 bis 1947 als Astronom arbeitete. Von 1937 bis 1947 war er Direktor der Sternwarte Pic du Midi und von 1922 bis 1947 Direktor des Carte du Ciel.

1938 erhielt er den Jules-Janssen-Preis. Der Asteroid (1280) Baillauda ist ihm zu Ehren benannt, während der Mondkrater Baillaud und der Asteroid (11764) Benbaillaud seinem Vater Benjamin Baillaud gewidmet sind.

Weblinks[Bearbeiten]