Jules Cambon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jules Cambon

Jules-Martin Cambon (* 5. April 1845 in Paris; † 19. September 1935 in Vevey, Schweiz) war ein französischer Diplomat, zuletzt im Rang eines Botschafters.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Cambon, der jüngere Bruder des Diplomaten Paul Cambon, begann seine Laufbahn 1866 als Rechtsanwalt. Nachdem er 1870 am Deutsch-Französischen Krieg teilgenommen hatte, ging er 1871 in den Staatsdienst. Dort fungierte er zunächst als Präfekt der Départments Nord (1882) und Rhône (1887–1891), bevor er 1891 zum Generalgouverneur der französischen Kolonie Algerien berufen wurde.

1897 wurde Cambon als französischer Botschafter nach Washington entsandt, wo er 1898, in der Spätphase des Spanisch-Amerikanischen Krieges, auf Bitten der spanischen Regierung vermittelte, indem er die Vorverhandlungen, die die Friedensverhandlungen zwischen beiden Staaten herbeiführten, miteinleitete. An den eigentlichen Verhandlungen nahm er als beratender Hospitant teil.

Nach einer weiteren Verwendung als Botschafter in Madrid (1902), wo er sich dank seiner vorangegangenen Vermittlertätigkeit großen Ansehens erfreute, wurde Cambon 1907 in die Französische Botschaft in Berlin als Botschafter geschickt. Diesen Posten hatte er bis zum Kriegsausbruch 1914 inne. Danach kehrte er nach Frankreich zurück, wo er während des Krieges als Generalsekretär ranghöchster Beamter des Außenministeriums war.

Für seine Leistungen wurde Cambon mit dem großen Kreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet und 1918 in die Académie française aufgenommen.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]