Jules Eugène Lenepveu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeanne d'Arc

Jules Eugène Lenepveu, eigentl. Jules Eugène Lenepveu Boussaroque de Lafont, (* 12. Dezember 1819 in Angers; † 16. Oktober 1898 in Paris) war ein französischer Maler.

Lenepveu studierte an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris bei François-Édouard Picot. Anlässlich der großen Jahresausstellung des Pariser Salons 1847 wurde Lenepveus Werk „Der Tod des Vitellius“ mit dem Prix de Rome ausgezeichnet. Verbunden mit dem Preis war ein Stipendium, das den Preisträger zu einem längeren Aufenthalt in der Villa Medici in Rom berechtigte.

Zwischen 1873 und 1878 leitete Lenepveu die Académie de France à Rome und stand damit auch der Villa Medici vor. Anschließend kehrte er wieder nach Frankreich zurück. Dort starb er acht Wochen vor seinem 79. Geburtstag am 16. Oktober 1898.

Rezeption[Bearbeiten]

Jeanne d'Arc im Panthéon

Seine Staffeleibilder, großteils religiösen, und seine Wandgemälde, sowohl religiösen als auch profanen Inhalts, zeigen eine geschickte Komposition und eine sehr gefällige Ausführung, aber auch eine gewisse Kleinlichkeit und Manieriertheit. Neben Porträts sind vor allem Lenepveus Wandgemälde erwähnenswert; zum Beispiel im Chor der Kapelle des Hospizes Ste-Marie zu Angers, in der Kirche Ste-Clotilde oder in St-Sulpice. Aber er schmückte auch Profanbauten wie z.B. die Kuppel der Pariser Oper mit einem Zyklus der Götter und Göttinnen des Olymp.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1862 Ritter der Ehrenlegion
  • 1876 Offizier der Ehrenlegion

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Jeanne d'Arc auf dem Scheiterhaufen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jules Eugène Lenepveu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.