Jules Gilliéron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jules Gilliéron (* 21. Dezember 1854 in La Neuveville; † 26. April 1926 in Schernelz, Ligerz) war ein schweizerisch-französischer Romanist und Dialektologe mit Wirkungskreis in Frankreich.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Gilliéron, Bruder von Emile Gilliéron, studierte in Neuchâtel, Basel und von 1876 bis 1880 in Paris an der École pratique des hautes études. Dort lehrte er auf dem Lehrstuhl für galloromanische Dialektologie als Nachfolger von Arsène Darmesteter knapp 43 Jahre lang (von Februar 1883 bis Januar 1926) mit großer Wirkung. Mit Edmond Edmont schuf er den auf exploratorischer Sprecherbefragung beruhenden Französischen Sprachatlas (ALF), der beispielhaft wurde und mit dem er die romanische Sprachgeographie begründete. Mit seinem Schüler Jean-Pierre Rousselot gründete er die Revue des patois galloromans (1887–1893).

Schriften[Bearbeiten]

  • Patois de la commune de Vionnaz (Bas-Valais), Paris 1880
  • Petit atlas phonétique du Valais roman (sud du Rhone), Paris 1881
  • Atlas linguistique de la France (mit Edmond Edmont), 10 Bde., Paris 1902–1914 ; Supplementbd. 1920
  • Etudes de géographie linguistique, d'après l'Atlas linguistique de la France (mit Mario Roques), Paris 1912
  • Généalogie des mots qui ont désigné l'abeille d'après l'Atlas linguistique de la France, Paris 1918, Genf 1975
  • La Faillite de l'étymologie phonétique, Neuveville 1919
  • Pathologie et thérapeutique verbales, Paris 1921, Genf 1977
  • Les étymologies des étymologistes et celles du peuple, Paris 1922
  • Thaumaturgie linguistique, Paris 1923

Literatur[Bearbeiten]

  • Mario Roques, Bibliographie des travaux de Jules Gilliéron, Genf 1930
  • Sever Pop/Rodica Doina Pop, Jules Gilliéron. Vie, enseignement, élèves, oeuvres, souvenirs, Löwen 1959
  • Wolfgang Hillen, Sainéans und Gilliérons Methode und die romanische Etymologie, Bonn 1973
  • Jacques Allières in: Les linguistes suisses et la variation linguistique, hrsg. von Jakob Wüest, Basel 1997
  • Géographie linguistique et biologie du langage. Autour de Jules Gilliéron, hrsg. von Peter Lauwers, Marie-Rose Simoni-Aurembou und Pierre Swiggers, Löwen/Paris 2002

Weblinks[Bearbeiten]