Jules Pascin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Weisgerber: Bildnis Jules Pascin (1906)
Jules Pascin: Die Mahlzeit, 1923

Jules Pascin (bulgarisch Жул Паскин; * 31. März 1885 in Widin; † 5. Juni 1930[1] in Paris; eigentlich Julius Mordecai Pinkas) war ein bulgarischer Maler des Expressionismus. Nach entbehrungsreichen Jahren hatte er in den 1920er Jahren beträchtlichen Erfolg[2], der ihn gleichwohl nicht glücklich machte. Er beging im Alter von 45 Jahren Selbstmord.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Das Kind eines spanischen-sephardischen Juden und einer Italienerin wuchs zeitweise in Bukarest auf. Nach dem Studium in Wien verbrachte Pascin die Zeit von 1902 bis 1905 in Budapest, Wien, München und Berlin, wo er an verschiedenen Akademien studierte. In München zeichnete er für den Simplicissimus.[3] Er lernte u.a. Albert Weisgerber und seinen Freundeskreis um die Maler Hans Purrmann, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Willi Geiger, Hermann Haller, Max Slevogt und Gino von Finetti kennen, mit denen ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Weisgerber fertigte 1905 ein ausdrucksstarkes Porträt Pascins an (siehe Foto). Im gleichen Jahr ließ sich Pascin für einige Jahre in Paris nieder, bevor er nach Brüssel und London umsiedelte und von 1915 bis 1920 in den USA lebte. Danach blieb Paris sein bestimmender Wohnort, von dem er aber immer wieder zu längeren Reisen aufbrach. In seinen letzten Jahren litt er zunehmend unter Depressionen. Ehrenburg schildert Pascin als zerrissenen Menschen, heute schüchtern, morgen draufgängerisch. Er zieht Parallelen zu Modigliani und Jessenin. Pascin erhängte sich 1930 in seiner Pariser Wohnung. Er ruht auf dem Cimetière du Montparnasse.

Pascins beherrschendes Motiv waren erotische Frauenakte. Seine Werke wurden mit der Verschlimmerung seiner Gemütskrankheit immer düsterer. Ab 1916 wurde in seinem Werk der Einfluss des Kubismus deutlich, der sich aber im Spätwerk wieder abschwächte.

1964 wurde sein Werk bei der documenta III in Kassel geehrt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lexikon des Judentums, Bertelsmann-Lexikon-Verlag, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 614
  2. Ilja Ehrenburg: Menschen – Jahre – Leben (Memoiren), München 1962, Sonderausgabe München 1965, Band II 1923-1941, Seite 219-225 Portrait über Pascin, ISBN 3-463-00512-3
  3. Ehrenburg München 1965 Seite 221

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jules Pascin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien