Jules Sedney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jules Sedney (1973)

Jules Sedney (* 28. September 1922 in Paramaribo) ist ein surinamischer Politiker.

Sedney studierte Volkswirtschaftslehre an der Universiteit van Amsterdam. Während seines Studiums war er außerdem Mitglied der 1919 in Amsterdam gegründeten Vereniging Ons Suriname, der „Vereinigung Unser Suriname“. Nach seiner Promotion im Jahre 1956 kehrte er nach Suriname zurück und trat bei der Zentralbank von Suriname (CBvS) in Dienst.

Nach den Parlamentswahlen im Jahre 1958 wurde er für die Nationale Partei Suriname (NPS) Finanzminister. Das Ministeramt bekleidete er bis zu den Neuwahlen im Juni 1963.

Nachdem der mit der politischen Richtung seiner Partei unzufriedene NPSer Just Rens 1967 die kreolische Progressieve Nationale Partij (PNP) gegründet hatte, schloss sich auch Sedney dieser Partei an.

Bei den Wahlen im Oktober 1969 zog er für die PNP in das Parlament und wurde von den Abgeordneten zum Premierminister gewählt. Außerdem übernahm er das Ministerium für Allgemeine Angelegenheiten. Nachdem bei den Neuwahlen im Jahre 1973 die PNP nicht genügend Stimmen für einen Parlamentseinzug erhalten hatte, endeten hiermit auch seine Ämter als Premier und Minister.

Im Jahre 1980 wurde Sedney Präsident der Zentralbank von Suriname. Als folge eines Konfliktes mit Desi Bouterse im Jahre 1983 reichte er die Kündigung ein und zog in die Niederlande.

Erst im Jahre 1989 kehrte er in sein Geburtsland zurück.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Het werkgelegenheidsaspect van het Surinaamse tienjaren plan, 1955
  • Kiezen en delen: kritische analyse van het kiesstelsel en inrichting van de staat, 1980
  • De toekomst van ons verleden: democratie, etniciteit en politieke machtsvorming in Suriname, 1997

Siehe auch[Bearbeiten]