Jules Verne Trophy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewinner 2010: Trimaran Groupama 3 unter Franck Cammas
2005 bis 2010: Katamaran Orange II unter Bruno Peyron

Die Jules Verne Trophy (franz. eigentlich: Trophée Jules Verne) ist ein Preis, der für die schnellste Weltumrundung per Segelboot unter bestimmten Regeln vergeben wird. Die Trophäe bleibt im Besitz des schnellsten Weltumseglers, bis ein neuer Rekord erreicht wird.

Seit Auslobung des Preises 1990 planen viele Weltumrundungs-Rekordsegler ihre Fahrten so, dass sie den Regeln der Jules Verne Trophy genügen. Deswegen sind die Besitzer des Preises meistens zugleich die Rekordhalter der schnellsten Weltumsegelung überhaupt (und umgekehrt).

Benannt ist der Preis nach Jules Verne, dem Verfasser des Romans Reise um die Erde in 80 Tagen. Die ursprüngliche Idee der Trophy wird Yves Le Corned um 1985 zugeschrieben, als eine Weltumsegelung in nur 80 Tagen aufgrund der immensen Fortschritte im Bootsbau zu einem realistischen Ziel wurde. Regeln wurden 1990 definiert. Ein Komitee, dem mehrere namhafte Hochseesegler angehören, überprüft die Einhaltung der Regeln.

Route und Regeln[Bearbeiten]

Route[Bearbeiten]

Startlinie der Jules Verne Trophy ist eine gedachte Linie zwischen dem Leuchtturm Phare du Créac’h auf der französischen Insel Ouessant und demjenigen auf der britischen Halbinsel The Lizard. Bei der Weltumrundung müssen das Kap der Guten Hoffnung (Südafrika), das Kap Leeuwin (Australien) und das Kap Hoorn (Südamerika) an Backbord gelassen werden. Das Ziel ist erreicht, wenn die Start-/Ziellinie in der Gegenrichtung passiert wird.

Regeln[Bearbeiten]

Gestartet werden kann, sobald das World Sailing Speed Record Council (WSSRC) das Ansinnen zur Kenntnis genommen, die Gebühren eingezogen und die Erlaubnis dazu erteilt hat.

Die Regeln lauten: Das Boot darf nur durch natürliche Wind- und Körperkraft bewegt werden, die Weltumrundung hat nonstop und ohne physische Einwirkung oder Hilfe durch Außenstehende zu erfolgen. Einschränkungen bezüglich Schiffs- oder Crew-Größe gibt es keine, bei den erfolgreichen Booten handelt es sich aber ausnahmslos um Mehrrumpfboote.

Gewinner[Bearbeiten]

Jahr Skipper, Crewgrösse Nationalität Boot Zeit Weltumsegelungsrekord
2012 (Januar) Loïck Peyron, 14 FrankreichFrankreich Frankreich Banque Populaire V 45 d 13 h 42 min 53 s[1][2] ebenso
2010 (März) Franck Cammas, 10 FrankreichFrankreich Frankreich Groupama 3 48 d 7 h 44 min 52 s[3] ebenso
2005 (März) Bruno Peyron, 14 FrankreichFrankreich Frankreich Orange II 50 d 16 h 20 min 4 s[4] ebenso
2004 (29. April) Olivier de Kersauson, 13 FrankreichFrankreich Frankreich Geronimo 63 d and 14 h. März 2004: Steve Fossett (USA) auf Cheyenne
mit 12-köpfiger Crew – 58 d 9 h 32 min 45 s
2002 (Mai) Bruno Peyron, 13 FrankreichFrankreich Frankreich Orange 64 d 8 h 37 min 24 s ebenso, bis März 2004: Steve Fossett (USA) auf Cheyenne
mit 12-köpfiger Crew – 58 d 9 h 32 min 45 s
1997 (März) Olivier de Kersauson, 7 FrankreichFrankreich Frankreich Sport Elec 71 d 14 h 22 min 8 s ebenso
1994/95 (Januar) Robin Knox-Johnston
Peter Blake, 8
EnglandEngland England
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Enza New Zealand 74 d 22 h 17 min 22 s ebenso
1993/94 (Januar) Bruno Peyron, 5 FrankreichFrankreich Frankreich Commodore explorer 79 d 6 h 15 min 56 s ebenso

Siehe auch[Bearbeiten]

Andere Weltumrundungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SegelReporter.com: In 45 Tagen um die Welt (6. Januar 2012, Stand: 6. Januar 2012)
  2. spiegel.de: Franzosen segeln in Rekordzeit um die Welt. Abgerufen am 7. Januar 2012.
  3. International Sailing Federation: Groupama 3: How The Round The World Record Was Broken (23. März 2010, Stand: 28. Mai 2010)
  4. International Sailing Federation: Around the World in 50 Days (16. März 2005, Stand: 20. Februar 2008)