Julia Haacke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julia Haacke (* 2. September 1971 in München) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Haacke ließ sich in Wien, Los Angeles und München als Schauspielerin ausbilden und nahm außerdem Unterricht in Stimmbildung bei Mela Marchand.

Einem größeren Publikum wurde Julia Haacke erstmals durch die Kabel-1-Spielshow Die Hugo Show (um den gleichnamigen computeranimierten Troll) bekannt, in der sie ab 1996/1997 die Hexe „Hexana“ darstellte. Unter dem Titel Hexana war ihr nach Einstellung der Serie ein kurzlebiges Spin-off vergönnt.

Als Film- und Fernsehschauspielerin spielte sie in der schwarzen Komödie Nur über meine Leiche, in den Utta-Danella-Liebesfilmen Der schwarze Spiegel und Der blaue Vogel sowie in Episoden der Fernsehserien SOKO 5113, St. Angela und Lexx – The Dark Zone. 1997 verkörperte Haacke in der Seifenoper Verbotene Liebe von Folge 570 bis 626 die „Kerstin Richter“ sowie 2006 in der Telenovela Sturm der Liebe in den Folgen 122–160 die „Nathalie Hoffmann“. Nach 14-jähriger Pause kehrte sie im August 2011 für einen Gastauftritt in ihrer angestammten Rolle als „Kerstin Richter“ in Verbotene Liebe zurück, ein weiterer Gastauftritt folgte im Februar 2012.

Sie ist außerdem als Synchronsprecherin tätig. So sprach sie Jennie Garth in Beverly Hills, 90210, Juliet Tablak in Eine schrecklich nette Familie, Tara Reid in Düstere Legenden, Alyssa Milano in Melrose Place und Wer ist hier der Boss?, Eliza Dushku in Girls United sowie Ludivine Sagnier in Swimming Pool und Tropfen auf heiße Steine. Sie gab Izabella Miko in Coyote Ugly ihre Stimme sowie der Titelfigur in der kanadischen Zeichentrickserie Caillou. Des Weiteren konnte man sie als Rei Hino/Sailor Mars in Sailor Moon, als Kodachi in Ranma ½, als Chabo in One Piece, als Diana Lombard in Martin Mystery, als Melissa Sone in Montana Jones, als Bebe Stevens, Shelley Marsh und für einige Zeit Bebe Stevens in South Park und als Shippō in Inu Yasha hören.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]