Julian Erhart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julian Erhart

Julian Erhart im Porträt (2010)

Spielerinformationen
Geburtstag 4. Mai 1992
Geburtsort MäderÖsterreich
Größe 182 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
2000–2009
2009–2010
FC Mäder
SC Rheindorf Altach
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2009
2009–
2010–
FC Mäder
SC Rheindorf Altach II
SC Rheindorf Altach
8 (1)
4 (0)
1 (0)
Nationalmannschaft2
2010–
2010–
Österreich U-18
Österreich U-19
1 (0)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 14. August 2010
2 Stand: 14. August 2010
Julian Erhart bei seinem Debüt für die österreichische U-19-Nationalmannschaft (2010)

Julian Erhart (* 4. Mai 1992 in Mäder) ist ein österreichischer Fußballspieler.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Der 182 Zentimeter große Stürmer begann im Alter von acht Jahren beim Vorarlberger Landesligaverein FC Mäder Fußball zu spielen.[2] Aufgrund seines Talents wurde er 2006 in die Fußballakademie Vorarlberg aufgenommen, wo er neben der schulischen Ausbildung in der Handelsakademie Bregenz[3] eine intensive fußballerische Ausbildung erhielt.

Des Weiteren kam er ab 2008 sporadisch für das Landesligateam des FC Mäder zum Einsatz und brachte es dort in den Jahren 2008 bis 2009 auf acht Meisterschaftseinsätze, in denen er einen Treffer erzielte. Nachdem er bereits am 22. März 2008 beim 1:1-Heimremis gegen den FC Sulzberg zum ersten Mal im Kader der ersten Kampfmannschaft stand,[4] gab er am 16. April 2008 sein Pflichtspieldebüt in der Vorarlbergliga, als er bei der 0:1-Auswärtsniederlage gegen den FC Schwarzach in der 81. Spielminute für seinen Teamkollegen Markus Moder eingewechselt wurde.[5]

Am 10. Mai 2008 stand Erhart zum ersten Mal von Beginn an auf dem Spielfeld und war bei diesem 1:1-Auswärtsremis gegen den FC Rätia Bludenz gleich über die volle Spieldauer im Einsatz.[6] Nachdem er in dieser Saison in sieben Meisterschaftsspielen im Kader stand und dabei in sechs Partien zum Einsatz kam, erreichte Erhart mit der Mannschaft in der Endtabelle den zehnten Platz. Die restliche Zeit war Erhart vorwiegend im Nachwuchs aktiv, wo er in 20 absolvierten Meisterschaftsspielen gleich 43 Tore erzielte. In der Saison 2008/09 kam der engagierte junge Stürmer nur mehr sehr selten zum Einsatz. Bei lediglich zwei Einsätzen erzielte er am 17. Mai 2009 sein erstes Tor für den FC Mäder in der Vorarlbergliga und das ausgerechnet im Spiel gegen seinen späteren Arbeitgeber.[7]

Am 14. Juli 2009 wechselte Erhart zum SC Rheindorf Altach in die Erste Liga (zweite Leistungsstufe),[2] wo er nach seinem 18. Geburtstag seinen ersten Vertrag als Fußballprofi unterschrieb. Bereits in der ersten Runde gab er am 13. Juli 2010 beim 4:0-Heimsieg gegen den TSV Hartberg sein Profi-Debüt, als er in der 81. Spielminute für Patrick Scherrer eingewechselt wurde.[8]

Dank seiner Leistungen wurde er für das am 28. April 2010 in Purbach durchgeführte U18-Länderspiel gegen die Alterskollegen aus Polen in die Nationalmannschaft einberufen.[9] Nachdem er dort entsprach, wurde er in den Kader der österreichischen Unter-19-Nationalmannschaft übernommen.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julian Erhardt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SC Rheindorf Altach: Julian Erhart (abgerufen am 11. August 2010)
  2. a b fussballoesterreich: Julian Erhart (abgerufen am 11. August 2010)
  3. Thomas Knobel auf Vorarlberg online: Jungkicker Julian Erhart sorgt für Furore (abgerufen am 11. August 2010)
  4. FC Mäder – FC Sulzberg 1:1, abgerufen am 14. August 2010
  5. FC Schwarzach – FC Mäder 1:0, abgerufen am 14. August 2010
  6. FC Rätia Bludenz – FC Mäder (1:1), abgerufen am 14. August 2010
  7. FC Mäder – SC Rheindorf Altach II 3:3, abgerufen am 14. August 2010
  8. weltfussball.at: Spielbericht SCR Altach vs. TSV Hartberg 4:0 (abgerufen am 11. August 2010)
  9. Vorarlberg online am 22. April 2010: Julian Erhart erstmals im ÖFB- Nationalteam (abgerufen am 11. August 2010)
  10. ÖFB-News vom 6. August 2010: Neue U19-Nationalmannschaft testet gegen Russland (abgerufen am 11. August 2010)