Julian May

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julian May (* 10. Juli 1931 in Chicago, Illinois) ist eine amerikanische Schriftstellerin. Sie benutzte im Laufe ihrer Karriere eine Reihe von Pseudonymen, am bekanntesten dürfte Ian Thorne sein.

Sie ist Autorin von Kinderbüchern (bereits mehr als 290) und von Science Fiction, sowie Fantasy. Sie war mehrfach Co-Autorin von Marion Zimmer Bradley.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Pliozän
Galactic Milieu
Ruwenda
Die Rampart-Welten
  • Der Sporn des Perseus. OT: Perseus Spur, Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2001, ISBN 3-404-24294-7.
  • Die Schulter des Orion. OT: Orion Arm, Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2002, ISBN 3-404-24305-6.
  • Die Nebel des Sagittarius. OT: Sagittarius Whorl, Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2003, ISBN 3-404-24314-5.
Boreal Moon

Verfilmungen[Bearbeiten]

Die 1951 erschienene Kurzgeschichte Dune Roller war die Grundlage für zwei Verfilmungen:

  • Dune Roller (1952), eine Episode der Fernsehserie Tales of Tomorrow[1]
  • The Cremators (1974; auch: Dune Rollers). Das Drehbuch schrieb May unter dem Pseudonym Judy Ditky[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1982 Locus Award[3] in der Kategorie Bester Science-Fiction-Roman für The Many-Colored Land (dt.: Das vielfarbene Land)

Zitate[Bearbeiten]

  • Science fiction will never run out of things to wonder about until the human race ceases to use its brain.
  • So I've had my "revenge" on academics. They can root around and find all the things I hid for their edification and amusement.

Literatur[Bearbeiten]

Interview[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.imdb.com/title/tt0717059/
  2. http://www.imdb.com/title/tt0068425/
  3. http://www.locusmag.com/SFAwards/Db/NomLit86.html#3421-1981

Weblinks[Bearbeiten]