Julian Schieber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julian Schieber

Julian Schieber bei der U-21 (2010)

Spielerinformationen
Geburtstag 13. Februar 1989
Geburtsort BacknangDeutschland
Größe 186 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1994–2005
2005–2006
2006–2008
SV Unterweissach
TSG Backnang
VfB Stuttgart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2010
2009–2012
2010–2011
2012–2014
2014–
VfB Stuttgart II
VfB Stuttgart
1. FC Nürnberg (Leihe)
Borussia Dortmund
Hertha BSC
23 (13)
49 0(6)
29 0(7)
35 0(3)
2 0(3)
Nationalmannschaft
2009–2010 Deutschland U-21 7 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Julian Schieber (* 13. Februar 1989 in Backnang, Baden-Württemberg) ist ein deutscher Fußballspieler. Der Stürmer steht bei Hertha BSC unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

VfB Stuttgart[Bearbeiten]

Julian Schieber begann mit fünf Jahren beim SV Unterweissach, Fußball zu spielen. Nach der Schule begann er eine Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau, die er aber nach einem Jahr wieder abbrach.[1] Er wechselte 2005 zur TSG Backnang und 2006 trat Schieber der Jugend des VfB Stuttgart bei. Zur Saison 2008/09 gehörte Schieber erstmals dem Kader der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart an.

Sein Profidebüt gab Schieber am 26. Juli 2008 am ersten Spieltag der Saison 2008/09 für den VfB II in der 3. Profi-Liga gegen die Kickers Offenbach. Sein erstes Profitor erzielte er am 14. September 2008 beim 6:0-Auswärtssieg gegen den FC Carl Zeiss Jena.

Sein Bundesligadebüt gab Schieber am 6. Dezember 2008 beim 3:0-Auswärtssieg des VfB Stuttgart gegen Energie Cottbus. Am 21. Januar 2009 verlängerte Schieber seinen Vertrag beim VfB vorzeitig bis Juni 2011.[2] Am 18. Februar 2009 bestritt er sein erstes Europapokalspiel im UEFA-Cup gegen Zenit Sankt Petersburg. Sein erstes Bundesligator schoss er am 15. August 2009 beim 4:2-Heimsieg gegen den SC Freiburg. Treffer Nummer zwei und drei folgten bei seinem ersten „Doppelpack“ im Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt am 26. September. Mit dem VfB nahm Schieber an der Champions League 2009/10 teil und machte fünf Spiele in der Gruppenphase, im Achtelfinale war der FC Barcelona Endstation.

1. FC Nürnberg[Bearbeiten]

Für die Saison 2010/11 wechselte Julian Schieber auf Leihbasis für ein Jahr zum 1. FC Nürnberg.[3] Am zweiten Spieltag erzielte er gegen den SC Freiburg sein erstes Bundesligator für die Franken. Am 22. September 2010 und am 12. Februar 2011 gelang ihm jeweils ein Tor bei den Siegen gegen seinen alten Verein (VfB Stuttgart). Mit sieben Saisontreffern war er hinter Christian Eigler zweitbester Torschütze des FCN.

VfB Stuttgart[Bearbeiten]

Zu Beginn der Saison 2011/12 kehrte Schieber nach Stuttgart zurück, kam aber aufgrund einer längeren Verletzung in den ersten Spielen nicht zum Einsatz.

Borussia Dortmund[Bearbeiten]

Zur Saison 2012/13 wechselte Schieber zum Deutschen Meister Borussia Dortmund. Er unterschrieb beim BVB einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2016. Sein erstes Pflichtspieltor für den BVB erzielte Julian Schieber am 30. Oktober 2012 im DFB-Pokal gegen den VfR Aalen in der 80. Minute.[4] Im Gruppenspiel der UEFA Champions League schoss er den 1:0-Siegtreffer gegen Manchester City.[5] Am 6. April 2013 (28. Spieltag) erzielte er beim 4:2-Heimsieg gegen den FC Augsburg seinen ersten Doppelpack für den BVB.

Hertha BSC[Bearbeiten]

Zur Saison 2014/15 wechselte Schieber von Borussia Dortmund zu Hertha BSC, wo er einen Vertrag bis 2018 unterschrieb.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 4. September 2009 gab Schieber in der EM-Qualifikation gegen San Marino sein Debüt für die deutsche U-21-Nationalmannschaft. In diesem Spiel erzielte er zwei Tore.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das beste Geschenk war ein Aquarium (PDF-Datei; 4,3 MB), http//bkz-online.de vom 28. Dezember 2011
  2. Drei Talente gebunden, In: vfb.de, 21. Januar 2009
  3. VfB verleiht Julian Schieber, In: vfb.de, 2. Juni 2010
  4. Auf dem Platz gibt es nur Vollgas, In: bvb.de, 25. Juni 2012
  5. B-Elf reicht Borussia Dortmund, In: Frankfurter Allgemeine
  6. Hertha BSC verpflichtet Julian Schieber, In: herthabsc.de, 3. Juli 2014, abgerufen am 3. Juli 2014