Julie McCullough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julie McCullough (2007)

Julie McCullough (* 30. Januar 1965 in Honolulu, Hawaii) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

McCullough wurde im Februar 1986 Playmate der Zeitschrift Playboy, was sie den früher erhaltenen Titel Azalea Queen of Wilmington kostete.[1] Als Schauspielerin debütierte sie in einer Folge der Fernsehserie Wer ist hier der Boss? aus dem Jahr 1987. In der Actionkomödie Big Bad Mama II (1987) von Jim Wynorski spielte sie neben Angie Dickinson eine der größeren Rollen. 1990 soll sie ihre Rolle in Unser lautes Heim verloren haben, weil Kirk Cameron, Star der Serie, ihr die Playboyaufnahmen übelnahm[2]. Im Filmdrama In the Living Years (1994) trat McCullough in einer größeren Rolle neben Mario van Peebles auf; eine der größeren Rollen übernahm sie auch im Sportdrama The St. Tammany Miracle aus dem gleichen Jahr. Im Actionthriller Showdown (1997) spielte sie an der Seite von Peter Weller, Dennis Hopper, Tia Carrere und Joe Pantoliano. In der Komödie West from North Goes South (2004), die mit zwei Preisen des Beverly Hills Film Festivals ausgezeichnet wurde[3], verkörperte sie eine Traumfrau.

McCullough veröffentlichte einige Gedichte, für die sie mit dem Outstanding Achievement in Poetry and Poet Of Merit Award der International Society of Poets ausgezeichnet wurde. Sie war in den Jahren 2001 bis 2003 mit dem Schauspieler David Sutcliffe verheiratet.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1987: Big Bad Mama II
  • 1988: Der Blob (The Blob)
  • 1989 1990: Unser lautes Heim (Growing Pains, Fernsehserie)
  • 1989 1990: Golden Girls (The Golden Girls, Fernsehserie)
  • 1991: Revenge of the Nerds
  • 1992: Chaos in Palm Springs (Round Trip to Heaven)
  • 1993: The Baby Doll Murders
  • 1993: Arly Hanks
  • 1994: In the Living Years
  • 1994: The St. Tammany Miracle
  • 1996: Echo of Blue
  • 1997: Showdown (Top of the World)
  • 1997: Breast Men
  • 1999: Me and Will
  • 2000: Intrepid
  • 2004: West from North Goes South
  • 2011: Eiszeit: New York 2012 (2012: Ice Age)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julie McCullough – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biografie in der IMDb, abgerufen am 11. November 2008
  2. Artikel im People Magazin
  3. Auszeichnungen für West from North Goes South, abgerufen am 11. November 2008