Julie von Hausmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julie von Hausmann
Titelblatt der „Maiblumen“

Julie Katharina von Hausmann (* 7. Märzjul./ 19. März 1826greg.[1] in Riga; † 2. Augustjul./ 15. August 1901greg.[2] in Võsu, Estland) war eine deutsch-baltische Dichterin, die vor allem durch ihr Gedicht So nimm denn meine Hände Weltberühmtheit erlangte. Die Melodie hierzu hatte Friedrich Silcher bereits 1842 für ein anderes Lied komponiert.

Werke[Bearbeiten]

  • Maiblumen. Lieder einer Stillen im Lande. 2 Bände, 1862 (6. Auflage um 1880: Titelblatt Bd. 1)
  • Bilder aus dem Leben der Nacht im Lichte des Evangeliums. 1868
  • Hausbrot. Schlichte Morgen- und Abend-Andachten. 1899
  • Blumen aus Gottes Garten. Lieder und Gedichte. 1902 (postumer Sammelband)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Taufregister der St.-Jacobi-Kirche zu Riga (lettisch: Rīgas sv. Jēkaba katedrāle)
  2. Eintrag im Beerdigungsregister der Gemeinde Haljall (estnisch: Haljala kogudus)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Julie von Hausmann – Quellen und Volltexte