Julien-Léopold Boilly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julien-Léopold Boilly (* 30. August 1796 in Paris; † 1874), auch als Jules Boilly bekannt, war ein französischer Maler und Lithograf.

Julien-Léopold Boilly war Sohn und Schüler des Künstlers Louis-Léopold Boilly (1761–1845). Bekannt ist er durch seine 73 Aquarellkarikaturen von Mitgliedern des Institut de France[1], insbesondere des französischen Mathematikers Adrien-Marie Legendre – das einzige bekannte Bild von diesem.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Émile Bellier de la Chavignerie und Louis Auvray: Dictionnaire général des artistes de l’école française depuis l’origine des arts du dessin jusqu’à nos jours. 3 Bände, Renouard, Paris 1882–1885.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julien-Léopold Boilly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Julien-Léopold Boilly: Album de 73 portraits-charge aquarellés des membres de l’Institut. 1820, Manuscrit 7749, Bibliothèque de l’Institut de France, Paris.
  2. Peter Duren: Changing Faces. The Mistaken Portrait of Legendre. In: Notices of the AMS. Band 56, Heft 11, Dezember 2009, S. 1440–1443 (Digitalisat (PDF-Datei; 273 kB))