Julien Benneteau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julien Benneteau Tennisspieler
Julien Benneteau
Spitzname: Bennet, Muffle
Nationalität: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 20. Dezember 1981
Größe: 185 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 2000
Spielhand: Rechts
Trainer: Loïc Courteau
Preisgeld: 6.751.584 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 229:241
Höchste Platzierung: 26 (30. April 2012)
Aktuelle Platzierung: 46
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 202:151
Karrieretitel: 10
Höchste Platzierung: 12 (9. Juni 2014)
Aktuelle Platzierung: 12
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox: 9. Juni 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Julien Benneteau (* 20. Dezember 1981 in Bourg-en-Bresse) ist ein französischer Tennisspieler. Er ist Ritter des französischen Nationalverdienstordens.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Benneteau begann im Alter von vier Jahren mit dem Tennisspielen und ist seit dem Jahr 2000 Profi. Im Jahr 2004 gelang ihm erstmals der Sprung unter die Top 100 der Tennis-Weltrangliste. Seinen ersten Titel bei einem ATP-Turnier gewann er 2003 im Doppel gemeinsam mit seinem Landsmann Nicolas Mahut beim Turnier in Metz. In Lyon sicherte er sich 2006 mit Arnaud Clément seinen zweiten Turniersieg auf der Tour. Sein bislang größter Erfolg im Einzel ist der Einzug ins Viertelfinale der French Open 2006, welches er mit 2:6, 2:6, 3:6 gegen den Kroaten Ivan Ljubičić verlor. Auf dem Weg dorthin schlug er unter anderem die gesetzten Spieler Radek Štěpánek und Marcos Baghdatis. Am 11. November 2009 gewann Benneteau in Paris-Bercy gegen den damaligen Weltranglistenersten, Roger Federer, in drei Sätzen.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London trat Benneteau in der Einzel- und der Doppelkonkurrenz an. Nach einem Auftaktsieg gegen Michail Juschny unterlag er in der zweiten Runde im Einzel gegen den Schweizer Roger Federer mit 2:6, 2:6. Das Doppel verlief dagegen erfolgreicher, gemeinsam mit Richard Gasquet gewann er die Bronzemedaille. Dabei besiegten sie zunächst die Briten Colin Fleming und Ross Hutchins, die an Position sieben gesetzten Inder Mahesh Bhupathi und Rohan Bopanna sowie die an Position drei gesetzten Serben Janko Tipsarević und Nenad Zimonjić. Im Halbfinale mussten sie sich dann Bob und Mike Bryan aus den USA geschlagen geben, ehe sie im Spiel um Bronze die Spanier Feliciano López und David Ferrer in zwei Sätzen besiegten.

Seit 2010 spielt Benneteau für die französische Davis-Cup-Mannschaft.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000 (2)
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 Series (1)
ATP International Series /
ATP World Tour 250 Series (6)
Titel nach Belag
Hartplatz (6)
Sand (2)
Rasen (0)
Teppich (2)

Einzel[Bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 18. Mai 2008 MarokkoMarokko Casablanca Sand FrankreichFrankreich Gilles Simon 5:7, 2:6
2. 20. Oktober 2008 FrankreichFrankreich Lyon Teppich (i) SchwedenSchweden Robin Söderling 3:6, 7:65, 1:6
3. 18. Mai 2009 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand SpanienSpanien Guillermo García-López 6:3, 6:71, 3:6
4. 15. Februar 2010 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra 3:6, 4:6
5. 27. August 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Winston-Salem Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Isner 6:4, 3:6, 4:6
6. 15. Januar 2012 AustralienAustralien Sydney Hartplatz FinnlandFinnland Jarkko Nieminen 2:6, 5:7
7. 30. September 2012 MalaysiaMalaysia Kuala Lumpur (1) Hartplatz (i) ArgentinienArgentinien Juan Mónaco 5:7, 6:4, 3:6
8. 17. Februar 2013 NiederlandeNiederlande Rotterdam Hartplatz (i) ArgentinienArgentinien Juan Martín del Potro 6:72, 3:6
9. 29. September 2013 MalaysiaMalaysia Kuala Lumpur (2) Hartplatz (i) PortugalPortugal João Sousa 6:2, 5:7, 4:6

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 29. September 2003 FrankreichFrankreich Metz Teppich (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut FrankreichFrankreich Michaël Llodra
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
7:62, 6:3
2. 23. Oktober 2006 FrankreichFrankreich Lyon (1) Teppich (i) FrankreichFrankreich Arnaud Clément TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Jaroslav Levinský
6:2, 6:73, [10:7]
3. 9. März 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 4:6, [10:8]
4. 18. Oktober 2009 China VolksrepublikChina Shanghai Hartplatz FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:2, 6:4
5. 26. Oktober 2009 FrankreichFrankreich Lyon (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut FrankreichFrankreich Arnaud Clément
FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean
6:4, 7:66
6. 21. Februar 2010 FrankreichFrankreich Marseille (1) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra OsterreichÖsterreich Julian Knowle
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
6:4, 6:3
7. 21. April 2013 MonacoMonaco Monte Carlo Sand SerbienSerbien Nenad Zimonjić Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 7:64, [14:12]
8. 4. August 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington, D.C. Hartplatz SerbienSerbien Nenad Zimonjić Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish
TschechienTschechien Radek Štěpánek
7:65, 7:5
9. 23. Februar 2014 FrankreichFrankreich Marseille (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Édouard Roger-Vasselin AustralienAustralien Paul Hanley
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Marray
4:6, 7:66, [13:11]
10. 7. Juni 2014 FrankreichFrankreich French Open Sand FrankreichFrankreich Édouard Roger-Vasselin SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Marc López
6:3, 7:61

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 20. Februar 2003 FrankreichFrankreich Lyon Teppich (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Andy Ram
1:6, 3:6
2. 14. April 2007 MonacoMonaco Monte Carlo Sand FrankreichFrankreich Richard Gasquet Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
2:6, 1:6
3. 15. August 2010 KanadaKanada Toronto Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
5:7, 3:6
4. 20. Februar 2011 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga NiederlandeNiederlande Robin Haase
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
3:6, 7:64, [11:13]
5. 13. November 2011 FrankreichFrankreich Paris Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut IndienIndien Rohan Bopanna
PakistanPakistan Aisam-Ul-Haq Qureshi
2:6, 4:6

Statistik[Bearbeiten]

Bilanz bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten]

Turnier 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002
Australian Open 3 - 2 1 1 1 3 1 - 1 -
French Open 3 2 2 1 AF 1 VF 1 3 1 1
Wimbledon 3 2 AF 1 1 1 2 1 2 - -
US Open 3 2 3 1 1 1 - 1 1 -

VF = Viertelfinale HF = Halbfinale F = Finale S = Sieg Ziffer = Vorrunde

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julien Benneteau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PROMOTION SPÉCIALE DES JEUX OLYMPIQUES ET PARALYMPIQUES D'ÉTÉ DE LONDRES 2012 ORDRE NATIONAL DU MERITE auf legiondhonneur.fr, abgerufen am 21. März 2013 und Cérémonie de remise de décorations aux médaillés Olympiques de Londres auf elysee.fr, abgerufen am 21. März 2013