Julien Bryan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julien Bryan in Warschau, September 1939
Film Siege von Julien Bryan

Julien Hequembourg Bryan (* 23. Mai 1899 in Titusville; † 20. Oktober 1974 in New York) war ein US-amerikanischer Dokumentarfilmer. Die größte Bekanntheit erlangten seine Filme über das Alltagsleben im Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus (siehe March of Time: Inside Nazi Germany), Polen und der Sowjetunion zwischen 1935 und 1939.

Leben[Bearbeiten]

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges produzierte er mehrere Filme über die Belagerung Warschaus durch die Wehrmacht im September 1939. Er gilt als einziger ausländischer Journalist, der sich damals in der polnischen Hauptstadt aufhielt.[1] Über den Polnischen Rundfunk wandte er sich mit einem Appell an den US-amerikanischen Präsidenten Franklin Delano Roosevelt, der Zivilbevölkerung Warschaus, die unter den Luftangriffen der Deutschen litt, zu helfen.[2] Sein Dokumentarfilm Siege (1940) wurde für den Oscar in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ nominiert[3] und 2006 als „einzigartiges, erschütterndes Dokument der grausamen Brutalität des Krieges“ in das National Film Registry aufgenommen.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Current Biography: Who's News and Why 1940. 1940 New York

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julien Bryan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Julien Bryan: Poland in 1939 and in 1959. Look magazine. September 1959. Archiviert vom Original am 28. Oktober 2005. Abgerufen am 6. Januar 2011.
  2. Julien Bryan (1899–1974) (Polish) aktyka.com. Abgerufen am 6. Januar 2011.
  3. Awards for Siege (1940) in der Internet Movie Database (englisch)
  4. Librarian of Congress Adds Home Movie, Silent Films and Hollywood Classics to Film Preservation List. Library of Congress. 27. Dezember 2006. Abgerufen am 6. Januar 2011.