Julien Clerc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julien Clerc, 2011

Paul-Alain Leclerc alias Julien Clerc (* 4. Oktober 1947 in Paris) ist ein sehr bekannter französischer Chansonnier mit über 35 eigenen Alben. Bekannt wurde er in Frankreich schon 1969 über seine Rolle bei der französischenen Adaption des Musicals Hair.

Der Sohn eines Mitarbeiters der Unesco und einer Mutter aus Guadeloupe singt unter anderem viele Chansons von Étienne Roda-Gil. Er ist der Halbbruder von Gérard Leclerc, Politik-Journalist bei France 2.

Von 1969 bis 1974 führte er eine Beziehung mit France Gall und war später mit der französischen Künstlerin Miou-Miou liiert. Aus letzterer Beziehung gingen zwei gemeinsame Töchter hervor. Aus der folgenden Ehe mit Virginie Coupérie gingen ein Sohn und eine Tochter hervor. Gegenwärtig lebt der Geschiedene mit seiner Lebensgefährtin Hélène Grémillon, einer freien Journalistin und Drehbuchautorin, und dem gemeinsamen Sohn in Paris.[1]

Preise[Bearbeiten]

  • 1974: Fünf goldene Schallplatten

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1968 Yann et les dauphins.
  • 1970 Des jours entiers à t'aimer
  • 1971 Julien Clerc
  • 1972 Liberté égalité ou la mort
  • 1973 Julien
  • 1974 Terre de France
  • 1975 N°7
  • 1976 A mon âge et a l'heure qu'il est
  • 1978 Jaloux
  • 1979 36 Front populaire (comédie musicale)
  • 1980 Clerc Julien
  • 1980 Sans entracte
  • 1981 Vendredi 13 (live à Lyon mars 1981)
  • 1982 Femmes indiscrétion et blasphème
  • 1983 Pantin 1983 (live)
  • 1984 Aime-moi
  • 1987 Les aventures à l'eau
  • 1990 Fais-moi une place
  • 1990 Pierre et le Loup de Prokofiev (voix off)
  • 1991 Amours secretes...passions publiques
  • 1992 Utile
  • 1994 Olympia integral 94 (live)
  • 1996 Julien
  • 1997 Si on chantait (compilation)
  • 1997 Le 4 octobre (live 4 octobre 1997) Konzert zum 30-jährigen Jubiläum seiner Musikerkarriere im Palais des Sports.
  • 1998 Integrale 68-98
  • 1999 Aimer (ses plus belles chanson d'amour) + Danser + Partir (compilations)
  • 2000 Si j'étais elle
  • 2002 Julien déménage électrique-acoustique (live 2cds)
  • 2003 Studio (album de reprise 13 titres)
  • 2005 Double Enfance
  • 2008 Où s'en vont les avions
  • 2009 Tour 09 (live 2cds)
  • 2011 Fou, peut-être
  • 2013 Symphonique – À l'Opéra National de Paris – Palais Garnier (live)

Mitarbeit an

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julien Clerc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. http://www.perlentaucher.de/autor/helene-gremillon.html