Julien Louis Geoffroy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: wichtige Stationen zu Geoffroys Lebensweg und Tätigkeit, insbesondere auch der schriftstellerischen; vermutlich sind nur vereinzelte seiner Werke aufgeführt.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Julien Louis Geoffroy (* 17. August 1743 in Rennes; † 27. Februar 1814 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Kritiker.

Leben und Tätigkeit[Bearbeiten]

Geoffroy wurde 1776 als Professor der Rhetorik am Collège Mazarin angestellt. Er leitete bis 1792 die Redaktion der Année littéraire und des Journal de Monsieur. Beim Ausbruch der Französischen Revolution 1898 gab er zusammen mit Abbé Royou den antirevolutionären Ami du roi heraus, der jedoch bald unterdrückt wurde; Geoffroy musste flüchten. Nach dem Staatsstreich 18. Brumaire kehrte er nach Paris zurück und übernahm 1800 die Redaktion des Feuilletons des Journal de l'Empire (dem späteren Journal des Débats).

Werke[Bearbeiten]

  • La mort de Caton, Tragödie
  • Commentaire sur le théâtre de Racine, Paris 1808, 7 Bände
  • Cours de littérature dramatique, Sammlung seiner für das Journal des Débats geschriebenen kritischen Aufsätze, Paris 1819–20, 6 Bände

Literatur[Bearbeiten]

  • Die kleine Enzyklopädie. Encyclios-Verlag, Zürich 1950, Band 1, S. 594
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.