Julija Olegowna Wolkowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julija Wolkowa in Nowosibirsk (2006)

Julija Olegowna Wolkowa (russisch Юлия Олеговна Волкова, wiss. Transliteration Julija Olegovna Volkova; * 20. Februar 1985 in Moskau, UdSSR) ist eine russische Sängerin und Schauspielerin. Zusammen mit Jelena Katina bildete sie von 1999 bis 2011 das Pop-Duo t.A.T.u.

Leben[Bearbeiten]

Jugend und Karriere mit t.A.T.u.[Bearbeiten]

Wolkowa bei einem Konzert im Tokyo Dome (2003)

Julija Wolkowa wuchs als Einzelkind bei ihren Eltern Oleg Wiktorowitsch Wolkow, einem erfolgreichen Geschäftsmann, und Larissa Wiktorowna Wolkowa in einer Plattenbausiedlung im Osten von Moskau auf. Im Alter von sieben Jahren begann sie eine Klavierausbildung an einer Musikschule, ab ihrem elften Lebensjahr besuchte sie eine Schule mit Schwerpunkt auf Schauspiel- und Tanzkunst.[1]

Bereits mit neun Jahren wurde Wolkowa Mitglied der russischen Jugend-Musikgruppe „Neposedy“ (Непоседы), in der auch ihr Cousin Sergei Lasarew sang. Ein Jahr später wurde dort auch Katina, ihre spätere t.A.T.u.-Partnerin, aufgenommen. Wolkowa war lange mit „Neposedy“ unterwegs und hatte unter anderem auch einen Auftritt in Spanien. In dieser Zeit übernahm sie auch einige kleinere Filmrollen. Als sie im Alter von 14 Jahren die Gruppe nach Überschreitung der Altersgrenze verlassen musste, bekam sie die Gelegenheit am t.A.T.u.-Casting teilzunehmen und wurde schließlich ausgewählt. Das Duo erlangte schnell große Bekanntheit in Russland und den ehemaligen Ostblockstaaten, 2002 und 2003 wurden sie durch ihre englischsprachigen Veröffentlichungen weltweit berühmt.

Wolkowa wurde vom Management mit dem Image der „wilden Brünetten“ ausgestattet. Sie übernahm als die Androgyne den „männlichen Part“. Da sie, im Gegensatz zu Katina, kaum ein Wort Englisch sprach und bei Promotion-Terminen in Europa und den USA meist keine Dolmetscher zur Verfügung standen, blieb ihr oftmals nur die Rolle der stummen Zuhörerin – oder Provokateurin.

Nach heftigen Meinungsverschiedenheiten wurde die Karriere von t.A.T.u. für einige Zeit unterbrochen. In dieser Zeit wurde Wolkowa von ihrem Freund Pawel „Pascha“ Sidorow schwanger. Am 23. September 2004 brachte sie eine Tochter zur Welt. Im Frühling 2005 trennte sie sich von ihrem Freund. Wegen Überbeanspruchung ihrer Stimme musste sie sich im Oktober 2004 eine Zyste an ihren Stimmbändern entfernen lassen, die die Ursache dafür war, dass sie die hohen Kopfstimmentöne, die für ihren Gesang charakteristisch waren, nicht mehr singen konnte und ihre Stimme ungewohnt heiser klang. Alle seit Mai 2003 unternommenen Versuche, eine Operation zu umgehen, waren erfolglos geblieben. Der Eingriff führte jedoch dazu, dass sie bis heute keine hohen Töne mehr singen kann. Neue Gesangstechniken, die speziell auf die Schonung der Stimmbänder ausgelegt sind, ermöglichen ihr aber die Fortführung ihrer Musikerkarriere. Diese chirurgische Maßnahme sowie die persönlichen Konflikte und die gleichzeitige Schwangerschaft behinderten das vorgesehene Anknüpfen an die früheren weltweiten Erfolge des Duos erheblich.

Seit Juni 2005 traten t.A.T.u. wieder häufiger gemeinsam auf, im Oktober erschien das zweite Album Ljudi Inwalidy / Dangerous and Moving, mit dem Wolkowa und Katina ein nationales und internationales Comeback gelang. Die erste Single des dritten Albums Happy Smiles trug den Titel White Robe und wurde bereits zuvor auf russisch veröffentlicht. Darauf folgte das russische Lied 220. Am 27. Dezember 2007 brachte Wolkowa ihr zweites Kind, einen Sohn, zur Welt. Der Vater ist Parviz Yasinov, von dem sie sich 2010 trennte.[2] 2011 gaben t.A.T.u. ihre endgültige Trennung bekannt, nachdem sie bereits seit 2009 Soloprojekte verfolgt hatten und keine weiteren Veröffentlichungen als t.A.T.u. mehr in Planung waren.

Solokarriere[Bearbeiten]

Als Solokünstlerin steht Wolkowa seit dem 16. August 2011 beim russischen Plattenlabel Gala Records unter Vertrag. Am 11. November 2011 veröffentlichte sie ihre erste Solo-Single Сдвину мир (Sdwinu Mir),[3] am 2. Dezember folgte die englischsprachige Version All Because of You.[4] Wolkowa schaffte es vorerst nicht an die Erfolge von t.A.T.u. anzuknüpfen, das Lied erhielt in Russland nur geringe Aufmerksamkeit. Das dazugehörige Musikvideo konnte Platz acht der MTV Russland Charts belegen. Am 29. März 2012 wurde bekannt gegeben, dass Wolkowa sich mit dem Lied Back to Her Future, einem Duett mit dem Sänger Dima Bilan, für den nationalen russischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2012 in Baku beworben habe.[5] Wolkowa und Bilan, die als Favoriten in den Wettbewerb eintraten, erreichten Platz zwei im russlandweit übertragenen Finale des Vorentscheids, dessen Ergebnis sich durch eine Fachjury und ein Televoting zusammensetzte.[6] Mit 29,25 Punkten erreichte das Duett Wolkowas und Bilans einen guten Wert, musste sich jedoch deutlich Buranowskije Babuschki geschlagen geben, die 38,51 Punkte erreichten. Am 8. Juni feierte die russische Version des Liedes unter dem Titel Любовь-сука (Ljubow-suka) Radiopremiere auf dem russlandweit empfangbaren Sender Russkoje Radio. Als erste Veröffentlichung Wolkowas nach t.A.T.u. erreichte der Titel die Top 100 der russischen Radio-Airplay Charts.

Trivia[Bearbeiten]

Wolkowa wohnt bis heute in Moskau. Sie ist die Cousine von Sergei Lasarew und eng befreundet mit dem russischen Sänger Dima Bilan.

Das Lied Miss Volkova der schwedischen Band Bondage Fairies handelt von Wolkowa und nimmt in einer Textzeile auch Bezug auf ihren größten Hit als t.A.T.u.-Sängerin (And all the things she said, it suddenly made sense).[7]

2014 hatte sie eine Fotostrecke in der Juni-Ausgabe des russischen Playboys.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 2011: Сдвину мир [8]
  • 2011: All Because of You [9]
  • 2012: Любовь-сука (Dima Bilan & Julia Volkova) [10]
  • 2012: Didn't Wanna Do It [11]
  • 2012: Давай Закрутим Землю [12]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1994 und 1998: Yeralash (Ералаш, Kinderfernsehserie)[1]
  • 2011: You and I (Ты и я)[13]
  • 2013: Zombie Fieber (Zомби каникулы 3D)[14]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julia Volkova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://juliavolkovagermany.blogspot.com/p/2009.html
  2. Julija trennt sich von Parviz Yasinov auf dailyshow.ru
  3. Pressemitteilung zur ersten Solo-Single
  4. Pressemitteilung zum ersten Solo-Video
  5. Anmeldung zum ESC-Vorentscheid
  6. Platz zwei beim russischen ESC-Vorentscheid
  7. http://www.lyricsmania.com/miss_volkova_lyrics_bondage_fairies.html
  8. Sdwinu mir - Chartplatzierung, Russland
  9. All Because of You - Chartplatzierung, Russland
  10. Ljubow-suka - Chartplatzierung, Russland
  11. Didn't Wanna Do It - Chartplatzierung, Russland
  12. Dawai Sakrutim Semlju - Chartplatzierung, Russland
  13. http://www.imdb.de/name/nm1290094/
  14. Zombie Fieber 2013 - IMDb. IMDb, abgerufen am 17. Februar 2014.