Julio Bocca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julio Bocca und die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner

Julio Bocca (* 6. März 1967 in Munro, Provinz Buenos Aires, Argentinien) ist ein argentinischer Balletttänzer des 20. Jahrhunderts und wahrscheinlich der wichtigste argentinische klassische Tänzer.

Leben[Bearbeiten]

Geboren im Großraum Buenos Aires, begann er mit vier Jahren Ballettstunden zu nehmen. Mit sieben Jahren wurde er in die „Escuela Nacional de Danza“ aufgenommen und wechselte ein Jahr später in das „Instituto Superior de Artes“ des Teatro Colón in Buenos Aires aufgenommen.

Dort fiel er schnell durch seine überdurchschnittliche Begabung auf und trat 1981, im Alter von 14 Jahren, der „Compañía de Ballet de Cámara del Teatro Colón” bei. Ein Jahr später trat er bereits als Solotänzer in einer Produktion von Flemming Flindt auf. 1985 gewann er die Goldmedaille im Internationalen Ballett-Wettbewerb in Moskau und bekam ein Engagement beim American Ballet Theatre (ABT) angeboten.

1990 erfüllte sich sein Traum von einer eigenen Kompanie, dem „Ballet Argentino“. Bocca ist Künstlerischer Leiter dieser Kompanie, die sowohl in Argentinien als auch im Ausland auftritt.

In seinen Choreographien vermischt Bocca klassisches Ballett mit Tango. 1998 erschien er in dem Film „Tango, no me dejes nunca“, durch den er ein neues Publikum gewann. Er arbeitete häufig mit der Tango-Choreografin Ana Maria Stekelman zusammen.

Seine Abschiedsvorstellung gab er in der Produktion des ABT von „Manon“ am 22. und 23. Juni 2006. Er tanzte danach noch in seiner eigenen Kompanie, setzte sich aber Ende 2007 endgültig zur Ruhe.[1]

Im März 2007 erschien seine Biografie “La Vida en Danza”.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zu den Auszeichnungen, die Bocca erhielt, gehören:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GenteOnline vom 24. Dezember 2007: „Gracias Julio“
  2. La Vida en Danza

Weblinks[Bearbeiten]