Julio César Chávez junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julio César Chávez junior Boxer
Daten
Geburtsname Julio César Chávez Carrasco
Kampfname JC Jr
Gewichtsklasse Halbmittelgewicht, Mittelgewicht
Nationalität MexikoMexiko Mexikanisch
Geburtstag 16. Februar 1986
Geburtsort Culiacán
Stil Normalausleger (Linksausleger)
Größe 1,83 m
Kampfstatistik
Kämpfe 51
Siege 48
K.-o.-Siege 32
Niederlagen 1
Unentschieden 1
Keine Wertung 1

Julio César Chávez junior (* 16. Februar 1986 in Culiacán, Bundesstaat Sinaloa als Julio César Chávez Carrasco) ist ein mexikanischer Profiboxer und ehemaliger WBC-Weltmeister im Mittelgewicht.

Sein Vater ist der ehemalige Profiboxer und mehrfache Weltmeister Julio César Chávez senior.

Boxkarriere[Bearbeiten]

Als Amateurboxer bestritt er lediglich zwei im mexikanischen Fernsehen übertragene Kämpfe gegen Jorge Páez junior, den Sohn des ehemaligen Boxweltmeisters Jorge Páez senior.

Am 26. September 2003 begann seine Profikarriere durch einen einstimmigen Punktesieg über Jonathan Hernández. Seinen ersten bedeutenden Gegner hatte er am 28. Februar 2004; er besiegte den späteren Irischen Meister Oisin Fagan durch einstimmigen Punktesieg. In seinem 24. Kampf am 16. Dezember 2005, erreichte er sein bisher einziges Unentschieden gegen seinen Landsmann und späteren IBF-Weltmeister Carlos Amado Molina. Diesen besiegte er jedoch im Rückkampf nach Punkten.

Am 19. August 2006 wurde er zum neuen Junioren-Weltmeister der WBC im Halbmittelgewicht, als er den US-Amerikaner Jermaine White durch technischen K.o. in der 4. Runde besiegte. Am 16. Dezember 2006 folgte ein einstimmiger Punktesieg gegen den späteren Mexikanischen Meister Cristian Solano, sowie am 1. Dezember 2007 ein K.o.-Sieg in Runde 6 über den ehemaligen WBC-Junioren-Weltmeister Ray Sanchez.

Am 9. Februar 2008 gewann er den Amerikanischen Kontinenttitel der WBC im Halbmittelgewicht durch technischen K.o. in der 8. Runde über José Celaya und verteidigte den Titel am 26. April durch K.o. in der 9. Runde gegen den Italienischen Meister Tobia Loriga. Am 28. März 2009 folgte der Latino-Titel der WBC durch einstimmigen Punktesieg über den ungeschlagenen (23-0) Argentinier Luciano Cuello. In der Titelverteidigung am 12. September siegte er durch technischen K.o. in Runde 1 über den Briten Jason LeHoullier.

Sein Kampf gegen den US-Amerikaner Troy Rowland am 14. November 2009 blieb ohne Wertung, da nach dem Kampf bei Chávez eine illegale Substanz zur Gewichtsgewinnung nachgewiesen wurde. Den Kampf selbst hatte er einstimmig und klar nach Punkten gewonnen. Am 26. Juni 2010 sicherte er sich den Silber-Titel der WBC im Mittelgewicht, durch einstimmigen Punktesieg gegen John Duddy und verteidigte ihn am 29. Januar 2011 durch einstimmigen Punktesieg über den ehemaligen WM-Herausforderer Billy Lyell.

Am 4. Juni 2011 bekam Chávez schließlich nach 44 Profikämpfen in denen er ungeschlagen blieb, die Chance um den Weltmeistertitel der WBC zu boxen. Grund für die erst späte WM-Chance waren u.a. die ziemlich gefahrlose Auswahl seiner international meist unbekannten Gegner. Im WM-Kampf stand ihm der in 30 Profikämpfen ungeschlagene, amtierende WBC-Weltmeister im Mittelgewicht, der Deutsche Sebastian Zbik gegenüber. Dieser hatte den WM-Gürtel kampflos erhalten, nach dem der Titelträger Sergio Gabriel Martínez nicht zur Titelverteidigung antrat. Zbik bestritt somit gegen Chávez seine erste Titelverteidigung. Julio Chávez gewann den Kampf schließlich klar nach Punkten und wurde somit neuer WBC-Weltmeister im Mittelgewicht.

Am 19. November 2011 verteidigte er den Titel erstmals gegen Peter Manfredo junior (37-6) und gewann durch t.K.o. in Runde 5. Im Februar 2012 verteidigte er den Titel zudem einstimmig nach Punkten gegen Marco Antonio Rubio (53-3). Im Juni 2012 konnte er zudem Andy Lee (28-1) aus Irland vorzeitig besiegen.

Am 15. September 2012 unterlag er jedoch nach Punkten dem Weltranglisten-Ersten Sergio Gabriel Martínez (49-2), hatte den Argentinier jedoch in der zwölften Runde am Boden. Im September 2013 gewann er einstimmig gegen Brian Vera (23-6) und siegte auch im Rückkampf sechs Monate später.

Vorgänger Amt Nachfolger
Sebastian Zbik Boxweltmeister im Mittelgewicht (WBC)
4. Juni 2011 bis 15. September 2012
Sergio Martínez

Weblinks[Bearbeiten]