Julio Fis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julio Fis
Spielerinformationen
Voller Name Julio Fis Roussedy
Spitzname „Der kubanische Hammer“
Geburtstag 28. Oktober 1974
Geburtsort Guantánamo, Kuba
Staatsbürgerschaft KubanerKubaner kubanisch; SpanierSpanier spanisch
Körpergröße 1,93 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1997 KubaKuba Guantánamo
1997–1998 UngarnUngarn Győri Gardénia ETO KC
1998–1999 UngarnUngarn Nyíregyházi KSE
1999–2000 SpanienSpanien Bidasoa Irún
2000–2001 SpanienSpanien BM Ciudad Real
2001–2002 DeutschlandDeutschland THW Kiel
2002–2005 SpanienSpanien BM Valladolid
2005–2007 SpanienSpanien BM Ciudad Real
2007–2008 SpanienSpanien CB Ciudad de Logroño
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
KubaKuba Kuba
SpanienSpanien Spanien
28 (?)
15 (36)

Stand: Nationalmannschaft 11. März 2006

Julio Fis Roussedy (* 28. Oktober 1974 in Guantánamo, Kuba) ist ein ehemaliger kubanisch-spanischer Handballspieler. Er ist 1,93 m groß und wog in seiner aktiven Zeit 93 kg.

Fis, der zuletzt für den spanischen Club CB Ciudad de Logroño (Rückennummer 4) spielte und für die spanische Nationalmannschaft (Rückennummer 8) auflief, wurde meist im linken Rückraum eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten]

Julio Fis begann in seiner Heimatstadt Guantánamo mit dem Handballspiel. 1997 bekam er aufgrund des Geschäfts zwischen dem ungarischen Spitzenclub KC Veszprém und dem kubanischen Verband um Fis' Landsmann Ivo Díaz[1] die Möglichkeit, in Ungarn zu spielen; zunächst in Győr, dann ein Jahr später in Nyíregyháza. Mit guten Leistungen empfahl er sich für die spanische Liga ASOBAL, sodass er 1999 zu Bidasoa Irún wechselte. Nach einem ersten Intermezzo bei BM Ciudad Real in der Saison 2000/01 ging er 2001 zum THW Kiel in die deutsche Handball-Bundesliga. Hier gewann er 2002 die deutsche Meisterschaft sowie den EHF-Pokal. Nach nur einer Saison kehrte er zurück nach Spanien und heuerte bei BM Valladolid an, wo er 2003 die Copa ASOBAL sowie 2005 die Copa del Rey de Balonmano gewann; außerdem wurde er in der Saison 2004/05 Torschützenkönig der Liga ASOBAL. Mit dieser Empfehlung ging er 2005 erneut zu BM Ciudad Real. Hier gewann er 2006 die Copa ASOBAL, die EHF Champions League und die Vereins-EM sowie 2007 die Meisterschaft. In der Saison 2006/07 litt Fis an einer hartnäckigen Verletzung am linken Knie, musste dreimal operiert werden und fiel während des beinahe kompletten Ligabetriebes aus. Deshalb ließ er sich ab Sommer 2007 zusammen mit seinem Mannschaftskameraden Ion Belaustegui für zwei Jahre an CB Ciudad de Logroño ausleihen, um seine alte Form wiederzufinden. Da er sein Knieleiden jedoch nicht überwinden konnte, zog er sich im Sommer 2008 vom aktiven Sport zurück.[2]

Julio Fis bestritt 28 Länderspiele für die kubanische Nationalmannschaft. Mit Kuba wurde er jeweils zweimal panamerikanischer sowie mittelamerikanischer Meister und nahm an den Weltmeisterschaften 1997 und 1999 teil. Im Frühjahr 2005 nahm er zudem die spanische Staatsbürgerschaft an. Mit der spanischen Nationalmannschaft gewann er Silber bei der Handball-Europameisterschaft 2006. Bei der Handballweltmeisterschaft 2007 in Deutschland fehlte er aufgrund seiner Knieverletzung.

Julio Fis betreibt in Ciudad Real eine Cocktailbar, in die sich nach dem Final-Hinspiel der EHF Champions League 2007/08 der THW Kiel von Aleš Pajovič zu einem Umtrunk einladen ließ.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. WELT ONLINE: Neuer Pass verhilft zur zweiten Chance...
  2. Julio Fis se plantea la retirada, abgerufen am 19. Oktober 2013
  3. www.thw-provinzial.de Kieler Nachrichten: Erst am Tresen ein Team vom 6. Mai 2008