Julio Ricardo Cruz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Julio Cruz
Spielerinformationen
Voller Name Julio Ricardo Cruz
Geburtstag 10. Oktober 1974
Geburtsort Santiago del EsteroArgentinien
Größe 191 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1992–1993 Club Atlético Banfield
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1993–1996
1996–1997
1997–2000
2000–2003
2003–2009
2009–2010
Club Atlético Banfield
River Plate
Feyenoord Rotterdam
FC Bologna
Inter Mailand
Lazio Rom
65 (16)
29 (17)
86 (44)
88 (27)
130 (49)
25 0(4)
Nationalmannschaft2
1997–2008 Argentinien 22 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. Juli 2010
2 Stand: 29. Oktober 2008

Julio Ricardo Cruz (* 10. Oktober 1974 in Santiago del Estero, Argentinien) ist ein argentinischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers. In seiner Karriere spielte er einige Jahre in Argentinien, ehe er über Feyenoord Rotterdam nach Italien kam, wo er für FC Bologna, Inter Mailand und zuletzt bei Lazio Rom spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Cruz begann 1993 seine Laufbahn als Fußballprofi in der ersten Liga Argentiniens bei Club Atlético Banfield, nach einem kurzen Zwischenspiel 1996/97 bei River Plate wechselte er nach Europa.

Sein erster europäischer Verein war 1997 bis 2000 Feyenoord Rotterdam in den niederländischen Ehrendivision, dort erzielte er in 87 Liga-Spielen 44 Tore. In der Saison 1998/99 gewann er mit Feyenoord jeweils die niederländische Meistererschaft und den Johan-Cruyff-Schaal.

Seit 2000 spielt er in Italien; zuerst drei Jahre für den FC Bologna und seit 2003 bei Inter Mailand. Beim Achtelfinalrückspiel der Champions League Saison 2006/07 gegen den FC Valencia kam es nach Schlusspfiff zu Rangeleien auf dem Platz. Die Tumulte hatten begonnen, nachdem Valencias Kapitän Carlos Marchena im Anschluss an ein Wortgefecht Nicolás Burdisso übel getreten hatte. Fast alle Spieler wurden daraufhin am Mittelkreis in Handgreiflichkeiten verwickelt, darunter auch Cruz. Daraufhin wurde der Argentinier für 2 Spiele von der UEFA gesperrt.[1]

In der Saison 2007/08 gewann er mit Inter Mailand, zum dritten Mal in Folge, die italienische Meisterschaft. Er erzielte in insgesamt 28 Spielen 13 Treffer und war maßgeblich am Titelgewinn der Nerazzuri beteiligt.

Am 10. Juni 2009 gab Inter Mailand Präsident Massimo Moratti bekannt, dass der auslaufende Vertrag von Cruz nicht verlängert wird.[2] Daraufhin unterschrieb er einen Einjahresvertrag, mit Option auf ein weiteres Jahr, bei Lazio Rom.[3]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Cruz gab am 2. Februar 1997 beim 2:1-Sieg gegen Bolivien sein Debüt in der argentinischen Nationalmannschaft. Nach einer ausgezeichneten Saison 1998/99 bei Feyenoord kehrte er im Juni 1999 nach fast zwei Jahren in die argentinische Nationalelf zurück. Anschließend verhinderte allerdings eine Oberschenkel-Verletzung in letzter Minute seine Teilnahme an der Copa América 1999. Dafür war er Teil des argentinischen Kaders bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Nach dem Ausscheiden im Elfmeterschießen gegen Deutschland geriet er in ein handgreifliches Getümmel und erhielt dabei einen Faustschlag durch Torsten Frings.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

* zuerkannt infolge des italienischen Fußball-Skandals 2005/2006

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Mehrere Monate Sperre wegen Faustschlags“ Artikel auf www.spiegel.de vom 14. März 2007.
  2. „Inter Mailand trennt sich von Stürmer Cruz“ Artikel auf www.sport.orf.at vom 10. Juni 2009.
  3. uefa.com: Cruz von Inter zu Lazio, 2. August 2009