Julius Chan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Chan, GCMG, KBE (陳仲民Pinyin: Chén Zhòngmín) (* 29. August 1939 auf den Tanga-Inseln, New Ireland) war Premierminister von Papua-Neuguinea von 1980 bis 1982 und von 1994 bis 1997.

Biografie[Bearbeiten]

Chan, Sohn des Händlers Chin Pak (陳柏), aus Taishan, China, wurde am Maristen-College Ashgrove in Australien erzogen, und war erstmals in den 1960er Jahren politisch tätig. Er war dreimal stellvertretender Premierminister (1976, 1985, 1986), und zweimal Finanzminister (von 1972 bis 1977 und von 1992 bis 1994). 1976 war er Industrieminister und 1994 Außen- und Handelsminister. 1970 wurde Chan Vorsitzender der People’s Progress Party. Er wurde 1981 geadelt.

Sein Wahlkampf zur Wiederwahl als Premierminister im August 1994 hatte zwei Hauptthemen: Nationale Sicherheit und wirtschaftliche Entwicklung. 1997 löste die Chan-Regierung durch die Verpflichtung der britisch-südafrikanische Söldnertruppe Sandline International zur Niederschlagung des Bürgerkriegs auf der Insel Bougainville, die Sandline-Affäre aus, die von schweren Unruhen und einer zehntägigen Meuterei der unterbezahlten Armee begleitet wurde. Als Reaktion auf die Unruhen wurde am 25. März 1997 im Parlament ein Misstrauensantrag gegen Chan gestellt, der jedoch scheiterte. Dennoch trat er am nächsten Tag zurück.

Zurzeit ist er Gouverneur der Provinz New Ireland und unterstützte in dieser Position am 10. März 2010 einen Misstrauensantrag gegen den Parlamentssprecher Jeffrey Nape.[1]

Julius Chan ist seit 1966 mit Stella Chan verheiratet und hat vier Kinder. Sein Sohn Byron ist ebenfalls papua-neuguineischer Politiker.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tim Spicer: An unorthodox soldier. Peace and war and the Sandline Affair. Mainstream Publishing, Edinburgh 2003, ISBN 1-84018-349-7

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. YOU TUBE: Jeffery Nape is the Worst Parliament Speaker in the Commonwealth of Nations (10. März 2010)