Julius Goldiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Um 1900: Berlin Alexanderplatz mit Pferdestraßenbahn; (Nr. 374)
Nr. 721: Neukölln
Nr. 503 (um 1900): „Gruß aus Frankfurt a. O.; Marien- oder „Ober“-Kirche.“
Um 1926: Ostseebad Koserow; Abstieg zum Strand

Julius Goldiner (* 18. Januar 1852 in Berlin; † 11. Oktober 1914 ebenda) war ein deutscher Verleger von Ansichtskarten.

Leben[Bearbeiten]

Julius Goldiner gründete Mitte der 1890er-Jahre in Berlin den Kunstverlag J. Goldiner. Dieser entwickelte sich in der Folgezeit zu einem der bekanntesten Ansichtskartenverlage in Berlin. Seine Frau Auguste Goldiner (geb. Bock, 1856–1941) und seine Tochter Elisabeth (1879–1945) führten nach seinem Tod die Firma J. Goldiner weiter. Nach dem Tod von Elisabeth Goldiner, am 3. November 1945, übernahmen Charlotte Kröger (geb. Goldiner), Erna Quiring (geb. Kröger) und Lore Kröger das Postkartengeschäft, das sich bis 1977 in Berlin nachweisen lässt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julius Goldiner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien