Julius Hirschberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julius Hirschberg (1843-1925)

Julius Hirschberg (* 18. September 1843 in Potsdam; † 17. Februar 1925 in Berlin) war ein deutscher Augenarzt, Hochschullehrer und Medizinhistoriker.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Julius Hirschberg studierte in Berlin, wo er 1866 promovierte und 1867 seine Approbation erhielt. Seit 1868 war er zunächst in der Klinik Albrecht von Graefes als Augenarzt tätig und ließ sich 1869 mit einer eigenen Praxis nieder. Er habilitierte im folgenden Jahr 1870. 1879 erhielt er eine außerordentliche, 1900 eine ordentliche Honorarprofessur an der Universität Berlin. Seit 1907 widmete er sich ausschließlich seiner medizinhistorischen Arbeit an der Geschichte der Augenheilkunde, die im größeren Rahmen des Handbuchs der Augenheilkunde von 1899–1912 in der ersten Auflage erschienen ist.

Nach Hirschberg ist der Hirschberg-Test benannt, ein Verfahren zur Identifikation eines manifesten Schielens.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Optik der alten Griechen Zeitschrift für Psychologie und Physiologie der Sinnesorgane, 16. Band. J. A. Barth Verlag, Leipzig 1898. siehe auch http://edocs.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2007/9168/
  • Erlebnisse und Erinnerungen Bd. 1: Aus jungen Tagen, 1923 (mehr nicht erschienen)
  • Geschichte der Augenheilkunde, 1899 - 1912
  • Wörterbuch der Augenheilkunde, 1887

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Katner: Hirschberg, Julius. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 221 (Digitalisat).
  • H. M. Koelbing: Julius Hirschberg (1843–1925) als Ophthalmologe und Medizinhistoriker In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde, 168. Jg., Heft 1 (Januar 1976), S. 103-108
  • Julius Pagel: Hirschberg, Julius, in: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin und Wien 1901, Sp. 743–745
  • C. Snyder: Julius Hirschberg, the neglected historian of ophthalmology. In: American Journal of Ophthalmology, Vol. 91 (5), 1981, S. 664-676

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Julius Hirschberg – Quellen und Volltexte