Julius Leisching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julius Leisching 1889

Julius Eduard Josef Leisching (* 7. August 1865 in Wien; † 25. Mai 1933 ebenda) war ein österreichischer Architekt und Museumsdirektor.

Familie[Bearbeiten]

Julius Eduard Josef Leisching wurde als Sohn des Kaufmanns Eduard Leisching und der Antonie Leisching, geb. Götze geboren. Sein Vater stammte aus einer angesehenen Familie von Langensalza, die Mutter war eine gebürtige Leipzigerin. Der Ururgroßvater Karl Gottlob Leisching war Superintendent in Langensalza. Zur Familie gehört auch die Malerin Friederike Leisching, die vor allem durch ihre Bildnisse der Familie von Matthias Claudius bekannt geworden ist. Auch der Bruder Eduard Leisching brachte es als Kunsthistoriker und Direktor des Museums für angewandte Kunst zu großem Ruhm. Im Jahre 1894 heiratete Julius die in Wien geborene Mathilde Benedikter.

Leben[Bearbeiten]

Leisching studierte an der Wiener Technischen Hochschule Architektur, weilte dann in den Jahren 1885 bis 1887 zur weiteren technischen und künstlerischen Ausbildung in Dresden, war dann als Architekt in Wien tätig, wandte sich aber bald dem Studium des alten Kunstgewerbes zu und machte sich auf diesem Gebiet einen Namen.

Mit achtundzwanzig Jahren wurde er zum Direktor des Mährischen Gewerbemuseums (später Erzherzog-Rainer-Museum für Kunst und Gewerbe) in Brünn ernannt. In dieser Stellung blieb er fast 30 Jahre, bis 1921.

1921 wurde Julius Leisching zum Direktor des Salzburger Museum Carolino Augusteum, heute Salzburg Museum, berufen, das er bis zu seinem Tode im Jahr 1933 leitete. Seine Grabstelle befindet sich am Salzburger Kommunalfriedhof.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Gassner: Leisching Julius. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1972, S. 110.
  • Julius Leisching: Aus dem Tagebuch eines alten Wieners. J. Löwy, 1907
  • Julius Leisching: Der Fassadenschmuck: eine Studie. A. Hartleben, Wien 1893
  • Julius Leisching: Die Wege der Kunst. F. Tempsky, Wien 1911
  • Julius Leisching: Figurale Holzplastik. A. Schroll, Wien 1908
  • Julius Leisching: Schabkunst, ihre Technik und Geschichte in ihren Hauptwerken vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. K. Wolf, Wien 1913
  • Max Bucherer, Adolf Spamer, Julius Leisching: Spitzenbilder, Papierschnitte, Porträtsilhouetten. Einhorn-Verlag, Dachau 1920
  • Mathilde Leisching: Julius Leisching: Verzeichnis seiner Bücher u. Schriften. Mathilde Leisching, 1934

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julius Leisching – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien