Julius von Michel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julius von Michel

Julius von Michel (* 5. Juli 1843 in Frankenthal (Pfalz); † 29. September 1911 in Berlin) war ein deutscher Augenarzt.

Leben[Bearbeiten]

Geboren als Sohn des Advokatanwalts am Kgl. Bezirksgericht Friedrich Conrad Michel und der Anna Maria Christine von Dawans, besuchte Michel die Volks- und Lateinschule in Frankenthal und das Gymnasium in Zweibrücken. Ab 1861 studierte er an der Universität Würzburg Medizin, wurde 1863 Assistent am Physiologischen Institut in Zürich und wurde nach der Rückkehr nach Würzburg 1866 zum Dr. med. promoviert. 1867 bestand er in München das Staatsexamen. Seit 1862 war Michel Mitglied des Corps Rhenania Würzburg.[1]

Michel begann seine Laufbahn als Assistenzarzt am Krankenhaus seiner Heimatstadt Frankenthal, spezialisierte sich auf Augenheilkunde und wechselte 1868 Assistenzarzt an die Zürcher Augenklinik, wo er bei Friedrich Horner tätig war. 1870 kehrte er nach Deutschland zurück und nahm am Frankreich-Feldzug teil. Zur Fortsetzung seiner Studien kam er anschließend an das Physiologische Institut in Leipzig. Sein wichtigster Lehrer dort war der Anatom und Anthropologe Gustav Schwalbe. 1872 habilitierte sich Michel in Leipzig für das Fach Augenheilkunde. Ein Jahr später wurde er als a.o. Professor an die Universität Erlangen berufen, wo er zum 1. Januar 1875 eine ordentliche Professur erhielt. 1876 lehnte er einen Ruf an die Universität Bern ab, bewarb sich aber angesichts der desolaten Verhältnisse in Erlangen 1879 um den vakanten Lehrstuhl für Augenheilkunde an der Universität Würzburg, den er zum 1. April des Jahres erhielt. In Würzburg war er Nachfolger von Robert von Welz (1814–1878). Der Neubau der staatlichen Universitätsaugenklinik in Würzburg (1899), für die er sich jahrelang eingesetzt hatte, war im Wesentlichen Michels Verdienst. Im gleichen Jahr gründete er zusammen mit Hermann Kuhnt die renommierte Zeitschrift für Augenheilkunde.

Im Frühjahr 1900 erhielt Michel einen Ruf an die Friedrich-Wilhelms-Universität nach Berlin auf die Nachfolge von Karl Ernst Theodor Schweigger. Mit dem dortigen Amtsantritt befand er sich auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn. Er unterrichtete und forschte dort bis zu seinem letzten Lebensjahr.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Wegen seiner Verdienste um die Augenmedizin wurde Michel am 31. Dezember 1894 das Ritterkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bayerischen Krone vom hl. Michael verliehen, womit die Verleihung des persönlichen Adels verbunden war.

Werke[Bearbeiten]

  • Das Verhalten der Netzhaut und des Sehnerven bei Epilepsie (Diss, 1866)
  • Die Krankheiten der Lider (Leipzig, 2. Aufl. 1908)
  • Lehrbuch der Augenheilkunde (1884)
  • Klinischer Leitfaden der Augenheilkunde (1894)

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Huther: Julius von Michel (1843–1911). Ein Frankenthaler Wissenschaftler von internationaler Bedeutung. In: Pfälzer Heimat. Band 13, 1962, S. 73–76

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1930, 143, 140

Weblinks[Bearbeiten]