Jungdeutsche Partei in Polen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jungdeutsche Partei in Polen (JdP) (polnisch: Partia Młodoniemiecka w Polsce) war eine 1921 als Deutscher Nationalsozialistischer Verein für Polen in Bielitz gegründete Vereinigung der deutschen Minderheit im polnischen Staat. Am 29. Mai 1930 wurde sie in Jungdeutsche Partei umbenannt.

Seit 1932 war sie in Oberschlesien tätig, seit 1934 auch in Großpolen, Pommerellen und in Łódź.

Sie entwickelte sich mit ihrem stark von nationalsozialistischen Einflüssen aus dem Deutschen Reich geprägten Kurs rasch zur stärksten Partei der Minderheit. Die führenden Politiker um den Vorsitzenden Rudolf Ernst Wiesner bekämpften die klassischen Minderheitenparteien entschieden, erklärten pro forma ihre Loyalität zum polnischen Staat, arbeiteten de facto aber auf dessen Zerschlagung hin.

Mitte der 1930er Jahre hatten die Jungdeutschen etwa 50.000 Mitglieder. Die meiste Unterstützung fanden sie unter der jüngeren Stadtbevölkerung und den Bauern. Ihr publizistisches Organ war die seit 1933 in Kattowitz erscheinende Tageszeitung Der Aufbruch.

Parteivorsitzende waren von 1921 bis 1922 Robert Axmann, 1922 bis 1923 Karl Hofmann und 1923 bis 1939 Rudolf Wiesner.

Bis 1930 war die Partei nur lokalpolitisch tätig. In der IV. Legislaturperiode (1935-1938) des Senates wurde Rudolf Wiesner vom Staatspräsidenten als Vertreter der deutschen Staatsgruppe in den Senat berufen.

Nach einem „feierlichen Schlußappell“ am 9. und 10. Dezember 1939 in Bielitz wurde die Partei geschlossen in die NSDAP übernommen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bielitzer Deutschtum tritt an. Die Jungdeutsche Partei reiht sich geschlossen in die NSDAP. ein. In: Lodzer Zeitung, 11. Dezember 1939.

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto Heike, Die deutsche Minderheit in Polen bis 1939: ihr Leben und Wirken kulturell, gesellschaftlich, politisch; eine historisch-dokumentarische Analyse, Leverkusen 1986 (aus der Sicht eines ehemaligen Minderheitenaktivisten heraus verfasst)
  •  Mads Ole Balling: Von Reval bis Bukarest - Statistisch-Biographisches Handbuch der Parlamentarier der deutschen Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1919-1945, Band 1, 2. Auflage. Kopenhagen 1991, ISBN 87-983829-3-4, S. 189–190.