Junge mit Pfeife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junge mit Pfeife
Pablo Picasso, 1905
Öl auf Leinwand, 100 × 81,3 cm
Privatbesitz

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Junge mit Pfeife (Originaltitel: Garçon à la pipe) ist ein 1905 entstandenes Ölgemälde von Pablo Picasso, das den Übergang von der Blauen Periode zur Rosa Periode von Picasso markiert, indem er rosafarbene zu den blauen Farbtönen einfügte. Die Maße des Gemäldes betragen 100 × 81,3 cm.[1]

Entstehung und Beschreibung[Bearbeiten]

Picasso malte das Gemälde in seinem Atelier am Montmartre, dem Bateau-Lavoir. Er hat hier den jungen P'tit Louis porträtiert, einen Handwerker, der gern Picasso bei der Arbeit zuschaute. Der Schriftsteller André Salmon, ein Besucher des Ateliers, überlieferte, dass Picasso eines Nachts eine Gesprächsrunde seiner Freunde verlassen habe und sich die Leinwand wieder vornahm, die er einen Monat lang nicht angerührt hatte. Picasso habe das Bildnis des kleinen Handwerkers zusätzlich mit Rosen bekränzt und aus einer Laune heraus „dieses Werk zu einem Meisterwerk gemacht“.

Das Gemälde zeigt einen vor einem rosafarbenen Wandteppich mit floralen Motiven sitzenden, nachdenklich schauenden Jungen im blauen Anzug. Er ist nah an den vorderen Bildrand gerückt, dieser überschneidet die geöffneten Beine und den rechten, entspannt fallengelassenen Arm. Er hält achtlos eine kleine Pfeife in den grazilen Fingern seiner linken erhobenen Hand. Neben den fein gemalten Gesichtszügen erscheint das rechte Ohr auffallend groß und plastisch; es scheint Aufmerksamkeit zu suggerieren, während der Gesichtsausdruck Selbstversunkenheit ausdrückt. Auf dem Kopf trägt er eine Blumenkrone mit rosafarbenen Rosen. Die träumerische Stimmung, die von diesem Bild ausgeht, lässt sich unter anderem mit der androgynen Schönheit des Jungen und dem Blumenschmuck erklären. Das Werk gehört zu den bedeutendsten Werken Picassos des Jahres 1905.[2]

Versteigerungen[Bearbeiten]

Am 5. Mai 2004 wurde das Gemälde bei Sotheby’s in New York per Telefonauktion für die damalige Rekordsumme für ein Gemälde von 104,2 Millionen US-Dollar (seinerzeit 58,5 Millionen Pfund Sterling, knapp 85,7 Millionen Euro) ersteigert. Der Käufer wurde nicht genannt, es gibt Vermutungen, dass es der Geschäftsmann Guido Maria Barilla gewesen sei.[3] Auf einer Kunstauktion in New York im Mai 2010 erzielte wiederum Picassos Gemälde Akt mit grünen Blättern und Büste, 1932, das Marie-Thérèse Walter darstellt, den weltweiten Rekordpreis von 106,4 Millionen Dollar (rund 82 Millionen Euro).[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Siegfried Gohr: Ich suche nicht, ich finde. Pablo Picasso – Leben und Werk. DuMont, Köln 2006, ISBN 978-3-8321-7743-0
  • William Rubin: Pablo Picasso. A Retrospective, with 758 plates, 208 in colour, and 181 reference illustrations, The Museum of Modern Art, New York, Thames and Hudson, London 1980, ISBN 0-500-27194-1 (deutsch: Picasso. Eine Retrospective.. München 1980)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siegfried Gohr: Ich suche nicht, ich finde. S. 54 f.
  2. Siegfried Gohr: Ich suche nicht, ich finde. S. 54 f.
  3. BBC:Who buys paintings for $104m?
  4. Bericht auf artnet.de

Dieser Artikel kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht hinreichend bebildert werden. Zurzeit sind keine passenden Abbildungen verfügbar, die zur freien Weiternutzung ausreichend lizenziert sind. Siehe dazu auch die FAQ zu Bildern.