Junior Eurovision Song Contest 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2. Junior Eurovision Song Contest
Datum 20. November 2004
Austragungsland NorwegenNorwegen Norwegen
Austragungsort Håkons Hall, Lillehammer
Austragender Fernsehsender Norsk rikskringkasting (NRK)
Moderation Stian Barsnes Simonsen & Nadia Hasnaoui
Pausenfüller Westlife mit Ain't That a Kick in the Head?
Teilnehmende Länder 18
Gewinner SpanienSpanien Spanien
Erstmalige Teilnahme FrankreichFrankreich Frankreich
SchweizSchweiz Schweiz
Zurückkehrende Teilnehmer keine
Zurückgezogene Teilnehmer keine
Abstimmungsregel Jedes Land verteilt 1–8, 10 und 12 Punkte an seine 10 Favoriten.

DanemarkDänemark JESC 2003 | NorwegenNorwegen JESC 2004 | BelgienBelgien JESC 2005

Der Junior Eurovision Song Contest 2004 war die zweite Ausgabe des Juniorenwettbewerbs des Eurovision Song Contests und fand am 20. November in Lillehammer, Norwegen statt. Der Fernsehsender NRK veranstaltete den Wettbewerb, Stian Barsnes Simonsen und Nadia Hasnaoui übernahmen die Moderation.

18 Länder nahmen teil, jedoch hatten sich anfangs 20 Länder angemeldet, darunter Deutschland und Israel. Sie zogen ihre Teilnahmen jedoch schlussendlich wieder zurück. Es gab Gerüchte, dass auch Irland an einer Teilnahme interessiert gewesen sei. Von diesen drei Ländern hat bis heute nur Israel teilgenommen, lediglich einmal im Jahr 2012.

Gewinnerin des JESC 2004 war María Isabel aus Spanien mit ihrem Lied Antes Muerta Que Sencilla. Der Vorjahressieger Dino Jelusić überreichte ihr die Siegertrophäe. Sie gilt bis heute als kommerziell erfolgreichste JESC-Siegerin und hatte Charterfolge in Lateinamerika. Noch heute veröffentlicht sie in ihrer Heimat CDs.

Griechenland erhielt auf Platz 9 mehr Höchstwertungen als Großbritannien, das hinter Spanien Zweiter wurde. Im Gegensatz zu Kroatien oder Rumänien, die auf Platz 4 und Platz 3 landeten, erhielt Frankreich als Sechstplatzierter Beitrag Punkte aus allen Teilnehmerländern. Die drei selben Länder wie 2003 erreichten das Podium, nur in anderer Reihenfolge: Spanien, Großbritannien und Kroatien.

  • Teilnehmer im Jahr 2004

Das Ereignis wurde in 20 Ländern übertragen und wurde insgesamt von rund 100 Millionen Menschen gesehen. Neueinsteiger waren Frankreich und die Schweiz, die Schweiz war damit das erste und bisher auch einzige deutschsprachige Land beim JESC, trat jedoch nicht mit einem deutschsprachigen Lied an.

Veranstalter[Bearbeiten]

Die Veranstaltungsrechte wurden ursprünglich an den britischen Sender ITV vergeben, der den Junior Eurovision Song Contest in Manchester austragen wollte. Im Mai 2004 wurden ITV allerdings die Rechte aufgrund von finanziellen und organisatorischen Problemen entzogen und an den zweiten Bewerber Kroatien weitergegeben. Die kroatische Sendeanstalt HRT hatte zu dem Zeitpunkt des JESCs aber bereits andere Pläne und lehnte eine Austragung ab. Erst daraufhin meldete sich der norwegische Sender NRK und erklärte sich für die Austragung bereit.

Ergebnis[Bearbeiten]

Platz Startnr. Land Sprache Interpret Lied Übersetzung Punkte
01. 15 SpanienSpanien Spanien Spanisch María Isabel Antes muerta que sencilla
M/T: María Isabel, López Rodriguez
Lieber tot als gewöhnlich 171
02. 13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Englisch Cory Spedding The Best Is Yet to Come
M/T: Cory Spedding
Das Beste kommt noch 140
03. 11 KroatienKroatien Kroatien Kroatisch Nika Turković Hej mali
M/T: Nika Turković
Hey, kleiner Junge 126
04. 18 RumänienRumänien Rumänien Rumänisch Noni Răzvan Ene Îţi mulţumesc
M/T: Noni Răzvan Ene
Dankeschön 123
05. 14 DanemarkDänemark Dänemark Dänisch Cool Kids Pigen er min
M/T: Ibrahim Chouqeir, Caroline Forsberg Thybo, Niki Popović
Das Mädchen gehört mir 116
06. 06 FrankreichFrankreich Frankreich Französisch Thomas Pontier Si on voulait bien
M/T: Thomas Pontier
Wenn wir wollten 078
07. 07 MazedonienMazedonien Mazedonien Mazedonisch Martina Siljanovska Zabava
M/T: Martina Siljanovska
Sei fröhlich 064
08. 09 Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern Griechisch Marios Tofi Onira
M/T: Marios Tofi
Träume 061
09. 01 GriechenlandGriechenland Griechenland Griechisch Secret Band O palios mou eaftos
M/T: Andreas Kefalas
Mein altes Ich 048
10. 17 BelgienBelgien Belgien Französisch Free Spirits Accroche-toi
M/T: Fabrice Morelle, Olivier Losciuto, Samuel Evrard
Warte 037
11. 03 NiederlandeNiederlande Niederlande Niederländisch Klaartje & Nicky Hij is een kei
M/T: Klaartje Meulemeesters, Nicky Bruyn
Er ist ein Ass 027
12. 02 MaltaMalta Malta Englisch Young Talent Team Power of a Song
M/T: Charlotte Debbatista, Marilena Gauci
Die Kraft eines Liedes 014
13. 05 NorwegenNorwegen Norwegen Norwegisch @lek En stjerne skal jeg bli
M/T: Aleksander Moberg
Ich werde ein Star 012
14. 10 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland Weißrussisch Egor Volchek Spjavajtse so mnoj
M/T: (Egor Volchek, Ulada Suslenka
Sing mit mir 009
15. 16 SchwedenSchweden Schweden Schwedisch Limelights Varför jag?
M/T: Liselotte Östblom, Anna Jalkéus
Warum ich? 008
16. 04 SchweizSchweiz Schweiz Italienisch Demis Mirarchi Birichino
M/T: Alessandro Maraniello, E. Rutherford, Demis Mirachi
Frech 004
17. 12 LettlandLettland Lettland Lettisch Mārtiņš Tālbergs & C-Stones Juniors Balts vai melns
M/T: Mārtiņš Tālbergs
Schwarz oder weiß 003
18. 08 PolenPolen Polen Polnisch KWADro Łap życie
M/T: Dominika Rydz, Kamila Piatkowska, Weronika Bochat, Anna Klamczynska
Fang das Leben 003

Punkteverteilung[Bearbeiten]

Ergebnis
Pkt. GR MT NL CH NO FR MK PL CY BY HR LV GB DK ES SE BE RO
Land Griechenland 48 12 1 2 1 3 12 3 5 1 2 6
Malta 14 2 3 4 4 1
Niederlande 27 3 3 1 1 3 1 5 2 1 7
Schweiz 4 4
Norwegen 12 7 5
Frankreich 78 6 1 5 6 2 2 4 4 6 4 7 2 6 8 4 8 3
Mazedonien 64 6 6 5 5 4 5 3 8 3 3 5 3 3 3 2
Polen 3 2 1
Zypern 61 12 8 3 1 6 4 5 2 8 1 5 1 5
Weißrussland 9 1 3 1 4
Kroatien 126 4 8 8 10 8 12 7 6 8 8 12 8 6 8 6 7
Lettland 3 2 1
Vereinigtes Königreich 140 5 10 12 7 6 6 5 10 5 10 7 10 10 10 7 10 10
Dänemark 116 7 5 7 3 12 5 8 8 7 5 6 4 10 7 10 4 8
Spanien 171 10 7 10 12 8 12 10 12 10 7 12 6 7 12 12 12 12
Schweden 8 4 1 3
Belgien 37 3 4 4 7 4 2 2 2 2 1 4 2
Rumänien 123 8 2 10 7 10 7 6 8 12 10 12 6 2 12 6 5

Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe[Bearbeiten]

Anzahl Land erhalten von
8 SpanienSpanien Spanien BelgienBelgien Belgien, DanemarkDänemark Dänemark, FrankreichFrankreich Frankreich, KroatienKroatien Kroatien, PolenPolen Polen, RumänienRumänien Rumänien, SchwedenSchweden Schweden, SchweizSchweiz Schweiz
3 RumänienRumänien Rumänien LettlandLettland Lettland, SpanienSpanien Spanien, WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
2 GriechenlandGriechenland Griechenland MaltaMalta Malta, Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern
KroatienKroatien Kroatien MazedonienMazedonien Mazedonien, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
1 DanemarkDänemark Dänemark NorwegenNorwegen Norwegen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich NiederlandeNiederlande Niederlande
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern GriechenlandGriechenland Griechenland

Weblinks[Bearbeiten]