Junior Wells

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junior Wells, New Orleans Jazz & Heritage Festival, 1996

Junior Wells (* 9. Dezember 1934 in Memphis, Tennessee, USA; † 15. Januar 1998 in Chicago, Illinois), eigentlich Amos Blackmore, war ein US-amerikanischer Blues-Musiker. Sein Instrument war die Mundharmonika. Er spielte mit Muddy Waters, Buddy Guy, Magic Sam, Lonnie Brooks und den Rolling Stones.

Biografie[Bearbeiten]

Geboren in Memphis, wuchs Wells in Arkansas auf. Bereits im Alter von sieben Jahren spielte er Mundharmonika, die ihm von seinem Cousin Junior Parker und Sonny Boy Williamson beigebracht wurde.[1] 1948 ging er nach Chicago. Mit 18 Jahren spielte er in der Band von Muddy Waters, mit der er auch seine ersten Plattenaufnahmen machte. In den 1960ern arbeitete er vor allem mit Buddy Guy.

Die bekanntesten Songs von Junior Wells sind Messin’ With the Kid und Little By Little, sein bekanntestes Album ist Hoodoo Man Blues von 1965.

Einen Auftritt hatte er im Film Blues Brothers 2000, der kurz nach seinem Tod in die Kinos kam. Junior Wells starb 1998 an einem Herzinfarkt, während er sich in Krebsbehandlung befand. Er wurde auf dem Oak Woods Cemetery in Chicago beigesetzt. Bei seinem Begräbnis spielten Billy Branch, Sugar Blue und Harmonica Hinds einen Trauermarsch.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1965 Hoodoo Man Blues – Downbeat Magazine R&B album of the year [3], Blues Hall of Fame (1984), Grammy Hall of Fame (2008)
  • 1966 It’s My Life, Baby! – Das Album wurde 2003 in die Blues Hall of Fame aufgenommen.
  • 1968 You’re Tuff Enough
  • 1968 Coming at You
  • 1969 Live at the Golden Bear
  • 1970 South Side Blues Jam
  • 1972 In My Younger Days
  • 1972 Buddy Guy & Junior Wells Play the Blues
  • 1975 On Tap
  • 1977 Blues Hit Big Town - Blues Hall of Fame (1999)
  • 1979 Pleading the Blues
  • 1982 Drinkin’ TNT ’n’ Smokin’ Dynamite
  • 1990 Harp Attack!
  • 1991 Alone & Acoustic Buddy Guy & Junior Wells
  • 1992 Undisputed Godfather of the Blues
  • 1993 Better Off with the Blues
  • 1993 Pleading the Blues Buddy Guy & Junior Wells
  • 1995 Everybody’s Gettin’ Some
  • 1997 Come on in This House – Blues Music Award Best traditional blues album
  • 1997 Live at Buddy Guy’s Legends
  • 1998 You’re Tuff Enough: The Blue Rock Studio Recordings
  • 1998 Best of the Vanguard Years
  • 1998 Blues Hit Big Town
  • 1998 Live at the Golden Bear
  • 1998 Last Time Around: Live at Legends
  • 1999 Junior Wells & Friends
  • 2000 Calling All Blues
  • 2001 Les Incontournables
  • 2001 Double Dynamite
  • 2002 Live Around the World
  • 2002 Blues Twinpeak Buddy Guy & Junior Wells
  • 2002 The Original Blues Brothers Live Buddy Guy & Junior Wells
  • 2003 Chicago Blues Festival 1964 Buddy Guy & Junior Wells
  • 2006 Live at Theresa’s 1975Living Blues Award 2007
  • 2008 Great Blues Masters, Vol. 10 Junior Wells

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004 Junior Wells – Don’t Start Me Talkin: The Junior Wells Story
  • 2006 Junior Wells – Junior Wells And Guests
  • 2007 Junior Wells – Blues Legends
  • 2007 American Folk-Blues Festivals 1963–1966: The British Tours
  • 2009 Junior Wells Teaches Blues Harmonica

Gastauftritte[Bearbeiten]

  • Blues Brothers 2000
  • T-Bone Blues T-Bone Walker
  • Mother Earth Memphis Slim
  • Old Times, New Times Memphis Slim
  • South Side Reunion Memphis Slim
  • Bonnie Raitt Bonnie Raitt
  • Mr. Dixon’s Workshop Willie Dixon
  • Blues Guitar: The Chief and Age Sessions 1959–1963 Earl Hooker
  • American Folk Blues Festival 1962–1966
  • Songs of the Rolling Stones: All Blues’d Up (This Ain’t No Tribute Series)

Zu diesen Gastauftritten kommen noch viele Beiträge zu Bluessamplern und die gemeinsamen Arbeiten mit Buddy Guy.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie von Bill Dahl All Music Guide.
  2. Centerstage Nachruf.
  3. Centerstage Nachruf

Weblinks[Bearbeiten]