Junius Frey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die komplette Biografie

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Junius Frey (* 1753 in Brünn; † 5. April 1794 in Paris; geboren als Moses Dobruška bzw. Dobruschka; in Wien geadelt zu Franz Thomas Edler von Schönfeld ) war ein Heereslieferant, Alchemist, Freimaurer, Jakobiner und Frankist als Neffe und Nachfolger von Jakob Frank.

Leben[Bearbeiten]

Der in Böhmen Geborene war ein Neffe des jüdischen Messias Jakob Frank und galt als dessen Nachfolger in der Führung der Frankisten. 1773 trat er vom Judentum zum katholischen Glauben über und nahm den Namen Franz Thomas Schönfeld an. 1778 wurde er in Wien zu Franz Thomas Edler von Schönfeld geadelt. Zusammen mit Ephraim Joseph Hirschfeld, der nicht konvertiert war, trat er dem Orden der Ritter und Brüder St. Johannis des Evangelisten aus Asien in Europa (auch Asiatische Brüder genannt) bei, einer Gesellschaft der Freimaurer, über die zwischen 1783 und 1790 in Mitteleuropa viel gesprochen wurde, weil sie eine der ersten Freimaurerlogen war, die Juden aufnahm. 1792, unmittelbar nach der Französischen Revolution, reiste er über Straßburg nach Paris, wurde Jakobiner und änderte seinen Namen noch einmal zu Junius Frey. Er wurde aufgrund von Denunziationen festgenommen und endete 1794 zusammen mit Danton auf der Guillotine.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]