Junkers EF 128

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junkers EF 128
Modellfoto Ju EF 128
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Junkers Flugzeug- und Motorenwerke
Erstflug: nicht geflogen
Stückzahl: 1 Prototyp


Die Junkers EF 128 war ein gegen Ende des Zweiten Weltkrieges entwickeltes deutsches Strahlflugzeug. Sie wurde auf eine Ausschreibung des Oberkommandos der Luftwaffe (OKL) von 1944 hin entwickelt, ebenso wie die Messerschmitt P.1110, Focke-Wulf Ta 183, Heinkel P. 1078 und die Blohm & Voss P 212. Gefordert wurde ein einsitziger Tagjäger mit dem Heinkel-HeS-011-Strahltriebwerk, vier MK-108-Maschinenkanonen sowie einer Geschwindigkeit von etwa 1000 km/h in 7000 m Höhe.

Der Entwurf sah einen Schulterdecker mit gepfeilten Tragflächen ohne Heckleitwerk vor. Das Triebwerk lag im Heck, die Lufteinlässe waren unterhalb der Tragflächen seitlich im Rumpf angebracht. Anders als alle anderen Entwürfe war die EF 128 neben der einsitzigen Tagjägervariante auch als zweisitziger Allwetterjäger vorgesehen. Beide Piloten hätten dabei hintereinander auf Schleudersitzen in einer Druckkabine gesessen. Die Bewaffnung sollte aus vier MK 108 bestehen. Ebenfalls vorgesehen war ein Such-Radar in der Bugnase.

Der Serienbau war für Mitte 1945 vorgesehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]