Junkers Ju 160

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junkers Ju 160
Ju 160
Typ: einmotoriges Schnellverkehrsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Junkers
Erstflug: 30. Januar 1934
Stückzahl: 46

Bei dem Flugzeugtyp Junkers Ju 160 handelt es sich um einen einmotorigen Tiefdecker mit einem Glattblechrumpf.

Es wurde als Schnellverkehrsflugzeug aus der Junkers Ju 60 entwickelt und startete zu seinem Erstflug am 30. Januar 1934. Insgesamt wurden nur 46 Stück (W.-Nr. 4202 bis 4247) gebaut[1], auch wenn die Literatur von 48 Stück[2][3] spricht.

Als Antrieb wurde ein 660 PS leistender Sternmotor BMW 132A gewählt. Neben den beiden Besatzungsmitgliedern konnten sechs Passagiere befördert werden.

Der dritte Prototyp der Ju 60 mit der Werknummer 4202 wurde als Prototyp für die verbesserte Junkers verwendet. Diese Mustermaschine erhielt die Kennung D-UNOR

Im Wesentlichen entsprach die Ju 160 ihrer Vorgängerin. Einige entscheidende aerodynamische Änderungen sorgten jedoch für eine wesentlich bessere Reisegeschwindigkeit. So wurden nun auch die Flügel mit Glattblech beplankt. Außerdem erhielten sie eine stark gepfeilte Vorderkante. Sämtliche Öffnungen wie Türen und Fenster sowie Griffe, Niete und Tritte wurden so angebracht, dass sie bündig mit der Außenhaut verliefen.

Ziviler Einsatz[Bearbeiten]

Wie die bereits von der Lufthansa bestellte Heinkel He 70 erreichte auch die Ju 160 eine Höchstgeschwindigkeit von 340 km/h. Die Lufthansa setzte insgesamt 21 Ju 160 ein, wobei die V1 als reichseigenes Flugzeug nur im Rahmen einer Erprobung von Oktober 1934 bis Dezember 1935 bei der DLH flog. Die Lufthansa kaufte im Jahre 1935 neun Ju 160 und elf im Jahre 1936. Der Einsatz erfolgte vorwiegend auf Nebenstrecken, da die Passagierkapazität für die Hauptstrecken zu gering war. Von 1935 bis 1939 wurden 3,5 Mio. Kilometer im Planverkehr geflogen. Die D-UVUX flog im IV. Quartal 1935 als Eu XVI für die Eurasia, schied aber nach einem Bruch aus und wurde zur Reparatur an die DLH zurückgegeben. Die Ju 160 galt als schwierig zu fliegendes Flugzeug. 1936 bis 1938 gab es insgesamt vier Totalschäden. Bei drei dieser Unfälle waren Opfer zu beklagen. Bei Kriegsbeginn wurden die Flugzeuge abgestellt und nach und nach an die Luftwaffe abgegeben. Dort wurden sie 1941 verschrottet.[4] Zwei Ju 160 wurden nach Japan exportiert, davon wurde eine als J-DAAF im Jahre 1939 zugelassen, verunglückte aber bereits am 7. Oktober 1939.

Neben der Lufthansa betrieb auch die Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt insgesamt drei Ju 160. Die V2 D-UFUX wurde 1935 als Behelfskampfflugzeug in Rechlin erprobt.


Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Passagiere 6
Länge 12,30 m
Spannweite 14,30 m
Höhe 3,92 m
Flügelfläche 34,80 m²
Startgewicht 3550 kg
Höchstgeschwindigkeit 335 km/h
Triebwerk BMW 132 A-2 (660 PS / 490 kW)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zusammenstellung der Flugzeugproduktion 1931 bis 1940, Professor Hertel, Bundesarchiv/Militärarchiv, RL 2
  2. AIR International Vol 12 Nr.3 März 1977, Plane Facts
  3. Aviastar Seite (aufgerufen am 2. Mai 2009)
  4. Lufthansa-Archiv, Köln: Leistungstatistiken, Inventurlisten, Unfallmeldungen

Weblinks[Bearbeiten]