Junkers Ju 188

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junkers Ju 188
Junkers Ju 188 E-1
Junkers Ju 188 E-1
Typ: Bomber und Aufklärungsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Junkers
Erstflug: 1941
Indienststellung: 1943
Produktionszeit: 1943 bis 1945
Stückzahl: 1234

Die Junkers Ju 188 war ein Kampfflugzeug der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Sie wurde hauptsächlich als Bomber und Aufklärer eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Junkers Ju 188 war ein zweimotoriger Mitteldecker mit einziehbarem Fahrgestell und zunächst drei Mann Besatzung. Die Maschine stellte eine Weiterentwicklung der Junkers Ju 88 dar. Der Antrieb erfolgte durch jeweils zwei 12-Zylinder V-Motoren Jumo 213A (A- und D-Serie) oder durch zwei 14-Zylinder-Doppelsternmotoren BMW 801 G-2 (E- und F-Serie). Der Erstflug der Ju 88 V44 (Ju 188 V1) fand 1941 statt.

Gegenüber dem Ausgangstyp wurden im Wesentlichen die Kanzel, das Leitwerk und die Tragflächen geändert. Es entstand ein so genannter Kampfkopf, in dem alle Besatzungsmitglieder in unmittelbarer Nähe zueinander im vorderen Rumpfbereich zusammengefasst wurden. Aber auch die Leistung der Triebwerke wurde erhöht, die Tragflächen und die allgemeine Aerodynamik verbessert.

Der Serienbau der Ju 188 lief von Februar 1943 bis Februar 1945. Insgesamt wurden 1234 Flugzeuge hergestellt. Auf die einzelnen Jahre verteilte sich die Produktion wie folgt:

1943: 174 Bomber, 109 Aufklärer
1944: 434 Bomber, 484 Aufklärer
1945: 33 Aufklärer

Es wurden fünf unterschiedliche Versionen in Serie gebaut. Ebenso entstanden eine Reihe von Projekten, auf denen zum Teil (J/K/L-Serie) die Weiterentwicklung Ju 388 basierte.

Bauzahlen der Ju 188 bis 28. Februar 1945:

Version Junkers ATG Siebel SUMME Produktion
E-1 263     263 Februar 1943 bis Mai 1944
F-1 222     222 April 1943 bis Juli 1944
A-2 71 72 140 283 September 1943 bis September 1944
A-3     62 62 Juli bis September 1944
D-2 45 139 220 404 Februar 1944 bis Februar 1945
SUMME 601 211 422 1.234 Februar 1943 bis Februar 1945

Von der Gesamtzahl wurden insgesamt 125 vor der Auslieferung zerstört, so dass nur 1109 Flugzeuge durch die Bauaufsichtsleitung (BAL) des Reichsluftfahrtministerium übernommen wurden. Die Luftwaffe erhielt zwischen August 1943 und Februar 1945 lediglich 874 Flugzeuge, weshalb weitere Zerstörungen, aber auch umfangreiche Verschrottungen nach der weitgehenden Auflösung der Kampfgeschwader nach der BAL-Abnahme anzunehmen sind. 22 Flugzeuge wurden bei Junkers zur Vorserie Ju 388 L-0 und K-0 umgebaut.

Technische Daten[Bearbeiten]

Besatzung einer Ju 188 vor dem Start
Junkers Ju 188 A-3, 2. Staffel des KG 6
Kenngröße Daten der Ju 188 A-2 (1943)
Einsatzzweck: Horizontalbomber
Besatzung: vier Mann
Flügelspannweite: 22,02 m
Länge: 14,95 m
Höhe: 4,45 m
Tragflügelfläche: 56 m²
Triebwerk: zwei V-12-Motoren Junkers Jumo 213 A mit je 1.750 PS Startleistung
Höchstgeschwindigkeit: 525 km/h
Dienstgipfelhöhe: 10.000 m
Flugreichweite: 2.200 km (mit halber Bombenlast)
Maximales Startgewicht: 15.000 kg
Bewaffnung:
  • zwei 20-mm-MG 151/20 Kanonen, zwei 13-mm-MG 131 und bis zu vier 7,92-mm-MG 81
  • bis zu 3.000 kg an Bomben oder Torpedos

Versionen[Bearbeiten]

  • Ju 188 A-2: Bomber mit zwei 1750-PS-Triebwerken Jumo 213A
  • Ju 188 A-3: Torpedoflugzeug mit zwei 1750-PS-Triebwerken Jumo 213A
  • Ju 188 D-2: Aufklärer, eine Ju 188 A-2 ohne Bomben, mit mehr Treibstoff sowie Fotoausrüstung
  • Ju 188 E-1: Bomber mit zwei 1700 PS leistenden Triebwerken BMW 801 G-2
  • Ju 188 E-2: Torpedobomber, E-1 mit entsprechender Auslegung (nur Umbau)
  • Ju 188 F-1: Aufklärer, eine Ju 188 E-1 ohne Bomben, mit mehr Treibstoff sowie Fotoausrüstung
  • Ju 188 F-2: Aufklärer, wie F-1 aber mit Modifikationen der E-2 (nur Umbau)
  • Ju 188 G: Bomber, mit Bodenwanne und Heckstand, keine Serienfertigung
  • Ju 188 J: Projekt für „Schnellnachtjäger“, später als Ju 388 J-1 verwirklicht
  • Ju 188 K: Projekt für „Schnellnachtjäger“, später als Ju 388 K-1 verwirklicht
  • Ju 188 L: Projekt für „Schnellnachtjäger“, später als Ju 388 L-1 verwirklicht
  • Ju 188 R: Nachtjäger, nur Projekt
  • Ju 188 S: Schnellbomber, nur Projekt
  • Ju 188 T: Höhenaufklärer, nur Projekt
  • Ju 188 U: Reiseflugzeug für Generalfeldmarschall Milch

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Unterlagen aus dem Bundesarchiv/Militärarchiv, Freiburg und aus den NARA Washington

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Wagner: Hugo Junkers Pionier der Luftfahrt – seine Flugzeuge. Aus der Reihe: Die deutsche Luftfahrt, Band 24, Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1996, ISBN 3-7637-6112-8.
  • Heinz J. Nowarra: Die deutsche Luftrüstung 1933–1945. Flugzeugtypen Henschel – Messerschmitt. Bd. 3, Bernard & Graefe, Koblenz 1993, ISBN 3763754679, S. 106–110.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Junkers Ju 188 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien